https://www.faz.net/-gwj

CFDs : FSA verlangt mehr Transparenz

Die Londoner Finanzaufsichtsbehörde FSA zieht gegen die Intransparenz der sogenannten Contract for Differences (CfDs) zu Felde. Vor allem die Stimmberechtigung ist der FSA ein Dorn im Auge.

Derivate : Börsenturbulenzen treffen Derivatebesitzer

Viele Aktienkurse und die meisten Derivate haben sich von den jüngsten Börsenturbulenzen schon wieder erholt. Doch die Kurseinbußen haben auch dauerhafte Spuren hinterlassen. Bei einigen Anlagezertifikaten sind Renditeversprechen verfallen, und zahlreiche Knock-Out-Papiere sind wertlos.
Welche Farbe Kitkat auf der Lebensmittelampel wohl bekommt? Zumindest die Verpackung ist schon rot.

Druck auf Klöckner : Nestlé führt Lebensmittelampel ein

Immer mehr Unternehmen führen Lebensmittelampeln ein. Auch bei Nestlé können Verbraucher bald schneller ablesen, wie gesund ein Produkt ist. Ernährungsministerin Klöckner arbeitet derweil immer noch an einem eigenen System.

Derivate : Hebelprodukte - reizvoll, aber hoch riskant

Hebelzertifikate werden beliebter. Nur wer das Produkt versteht, kennt jedoch auch seine Chancen und Risiken. Der so genannte Leverage bietet überproportionale Kurschancen. Allerdings nur, wenn der Anleger die richtige Wette eingeht.

Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

Seite 2/3

  • Gastbeitrag : Zeit, in die Defensive zu gehen

    Für die Anleger ist Vorsicht das Gebot der Stunde: S&P hat die Prognosen für den Stand des Aktienmarktes zum Jahresende nach unten korrigiert. Als Gründe nennt Sam Stovall eine ungünstige Gewinnentwicklung, die Zinspolitik der Fed und den Ölpreis.
  • Aktienmarkt Amerika : Sommerflaute im dritten Quartal?

    Die Erfahrung lehrt uns, meint Sam Stovall von Standard & Poor's, daß die meisten Sektoren während der Sommermonate einen Abschwung durchlaufen. Nur einige wenige Bereiche zeigen sich von ihrer lebhaften Seite.
  • Technische Analyse : Die Zeichen stehen auf steigende Zinsen

    Der Bruch des langfristigen Aufwärtstrends des Bund-Future wird zunächst kaum als epochales Ereignis begriffen werden. Dabei wäre das eine Gezeitenwende der ganz besonderen Art mit weitreichenden Konsequenzen für unser aller Leben.
  • Strategie : Wer hat recht: Strategen oder der Markt?

    „Wenn es am schönsten ist, steigt man am besten aus“ - gilt das auch für die Finanzmärkte? Das ist nicht ausgeschlossen, denn überzogener Optimismus wurde von den Märkten in der Vergangenheit immer wieder widerlegt.
  • Ölhandel an der Nymex

    Rohstoffe & Energie : Ölpreis auf neuem Rekordhoch

    Der Ölpreis tastet sich vorsichtig auf immer neue Rekordhöhen vor. Es ist ein schleichender, jegliche Dynamik vermissen lassender Anstieg. Technisch orientierte Analysten halten den jüngsten Aufschwung für suspekt.
  • Hugh Johnsons Favorit: General Electric

    Aktienstrategen : Wo der Markt am Jahresende stehen wird

    Prognosen sind oft falsch. Vor einem halben Jahr aber hatten die von BusinessWeek befragten Aktienmarkt-„Seher“ recht - sie tippten den Stand des Dow Jones zur Jahresmitte fast auf den Punkt genau. Jetzt blicken vier Anlageexperten wieder sechs Monate in die Zukunft.
  • Mark Arbeter

    Charttechnik : Die Sommerrally ist da!

    Genießen Sie die Rally, solange sie noch läuft. Denn nach Ansicht von S&P-Cheftechniker Mark Arbeter wird der Markt im Verlauf des Jahres einen weiteren Schwächeanfall erleiden.
  • ... das waren noch Zeiten

    Devisenmarkt : Euro-Yen überbewertet im Aufwärtstrend

    Der Euro läuft gegen den Yen immer weiter nach oben und erreichte am Montag ein neues Allzeithoch. Die Zinserwartungen scheinen dafür verantwortlich zu sein, obwohl die europäische Einheitswährung rund 30 Prozent überbewertet ist.
  • Rohstoffe : Anleger können den Heizölpreis festzurren

    Die Sommermonate waren in der Vergangenheit günstig, um die in der Heizperiode geleerten Öltanks wieder aufzufüllen. Mit Derivaten können sich Verbraucher vor steigenden Kosten absichern. Die Strategie hat allerdings Haken und Ösen.
  • Handelsraum einer Großbank

    Devisenmarkt : Das Pfund im Schwebezustand

    Das britische Pfund befindet sich sowohl gegen den Euro als auch den Dollar in einer gewissen Pattsituation. Änderungen dürften sich erst dann abzeichnen, wenn größeren Änderungen in den Zinserwartungen auftreten sollten.
  • Charttechnik : Der Haussetrend steht zur Disposition

    Die maßgeblichen Indizes dürften auf kurze Sicht das Schlimmste überstanden haben. Ein weiteres Testen der Tiefstände auf dem Weg nach unten wird jedoch vonnöten sein. Mittel- bis langfristig sind die Aussichten aber jedenfalls nicht gut.
  • Derivate : Handelsumsätze mit Derivaten nehmen weiter zu

    Der Handel mit derivativen Produkten an den Terminbörsen verzeichnet Rekorde über Rekorde. Nach einer Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich legte der Umsatz im ersten Quartal um 28 Prozent auf 429 Billionen Dollar zu