https://www.faz.net/aktuell/finanzen/fazfinance/optionsscheine/cds-mehr-wettbewerb-um-kreditderivate-1381749.html

CDS : Mehr Wettbewerb um Kreditderivate

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Den Banken droht im einträglichen Geschäft mit Kreditderivaten schärferer Wettbewerb. Ihre dominierende Stellung ist bedroht, weil die Betreibergesellschaften der Börsen im nächsten Jahr in das Geschäft mit den Derivaten einsteigen wollen.

          1 Min.

          Den Banken droht im einträglichen Geschäft mit Kreditderivaten schärferer Wettbewerb. Ihre dominierende Stellung ist bedroht, weil die Betreibergesellschaften der Börsen im nächsten Jahr in das Geschäft mit den Derivaten einsteigen wollen. Börsengehandelte Derivate sind günstiger zu handeln und transparenter als die von den Banken verkauften Instrumente.

          Die Terminbörse Eurex plant einen Kontrakt auf Basis des iTraxx Europe Index, der die Verbindlichkeiten von 125 Unternehmen abbildet. Als einzige Börse hat die Eurex eine Lizenz der zehn Banken erhalten, die die Rechte am iTraxx besitzen. Bis Ende März solle das Produkt angeboten werden, heißt es bei der Eurex.

          Kosten für CDS-Transaktionen würden sinken

          Zusammen mit Banken und Investoren will die in Paris ansässige Euronext Kontrakte entwickeln, die Ausfallswaps, handelbare Kreditversicherungen, für einzelne Unternehmen und Indizes imitieren. „Börsengehandelte Produkte werden das Adressenausfallrisiko eliminieren“, erklärt Amanda Sudworth, Leiterin Zinsprodukte bei Euronext-Liffe. „Damit wird diese Anlageklasse für alle geöffnet.“

          Bild: FAZ.NET

          Die Chicago Board Options Exchange will mit Kontrakten auf den Markt kommen, die auf Anleihen von fünf bis zehn Unternehmen basieren, sagte Joe Levin, Vice President der Börse, im November. Die Konkurrentin Chicago Mercantile Exchange plant Kontrakte mit drei Unternehmen als Basis.

          Für die Kunden dürften die Kosten für Transaktionen mit Ausfallswaps sinken: Derzeit kostet der Kauf oder Verkauf eines Kreditausfallswaps über eine Bank rund 240 Dollar. Ein Terminkontrakt läßt sich dagegen für 73 Cent über eine Börse handeln. Das dürfte die Erlöse der Banken in dem rasch wachsenden Segment schmälern. Die Deutsche Bank beispielsweise hat in der ersten Jahreshälfte mindestens drei Milliarden Dollar mit Kreditderivaten eingenommen, rund ein Drittel der gesamten Erlöse an den Finanzmärkten.

          Weitere Themen

          Die EZB beginnt mit der grünen Geldpolitik

          Klimaschutz : Die EZB beginnt mit der grünen Geldpolitik

          Schon von Oktober an will die EZB ihre Anleihebestände umschichten. Das Geld aus fällig werdenden Anleihen soll unter Klimagesichtspunkten neu angelegt werden. Der Schritt ist sehr umstritten.

          Topmeldungen

          Brauchen einander: Kanzler Scholz bei einem Wahlkampfauftritt im vergangenen Jahr mit der Parteilinken Wiebke Esdar

          Trotz programmatischer Wende : Warum ist die SPD-Linke (noch) so friedlich?

          Olaf Scholz verlangt seiner Partei eine Menge ab. Kritik von der Parteilinken? Wenig. Aber der Friede bekommt Risse. Die Juso-Chefin geht den Koalitionspartner FDP und Christian Lindner hart an.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.
          Wenn sie in Gruppen auftreten, werden andere Landstriche vielleicht verschont: Ein Windpark in Brandenburg.

          Ausbau der Windenergie : Nicht mehr unser Land

          Windräder bis zum Horizont: Das weitere Hochfahren des Windkraftausbaus wird das Antlitz unserer Regionen fundamental verändern. Die Architektur der neuen Energiegewinnung wird die Landschaft prägen. Der Versuch einer Hochrechnung.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.