https://www.faz.net/-h64-qyic

Aktienmarkt Amerika : Langsam und beschwerlich nach oben

  • -Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Die wichtigen Indizes verbuchten in der vergangenen Woche respektable Gewinne. Der Weg des geringsten Widerstandes spielt sich kurzfristig auf einem höheren Niveau ab.

          Die wichtigen Indizes verbuchten in der letzten Woche respektable Gewinne nach einem leichten Rückgang in der vorhergehenden Woche. Der Weg des geringsten Widerstandes spielt sich nach unserer Ansicht kurzfristig auf einem höheren Niveau ab. Die Anleihenrenditen fielen unter den maßgeblichen Widerstand bei 4,8 Prozent, während der Rohölpreis knapp unter 70 Dollar pro Barrel sank.

          Wir glauben, daß der Aktienmarkt noch ein wenig weiterlaufen wird, bevor die wichtigen Indizes auf maßgebliche Widerstände stoßen werden. Für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends ist es unserer Ansicht nach entscheidend, wie der Markt mit diesem Überangebot umgeht.

          S&P-500 sehr kurzfristig überkauft

          Der S&P 500 befindet sich in einem Bereich mit geringerem Chart-Widerstand zwischen 1.300 und 1.326. Das Schlußhoch des zyklischen Haussemarktes betrug am 5. Mai 1.325,76, während das Intraday-Hoch am 8. Mai bei 1.326,70 lag.

          Im Abwärtsbereich scheint der Index gut gestützt zu sein. Die Trendlinienunterstützung liegt nach Abzug der jüngsten Tiefstände bei 1.295. Die charttechnische Unterstützung beginnt im Bereich zwischen 1.280 und 1.290, eine weitere substantielle Unterstützung liegt nicht unweit unterhalb dieser Spanne. Der exponentiell gleitende 50-Tage-Durchschnitt liegt bei 1.280, während der exponentielle 65-Tage-Durchschnitt und der einfache 200-Tage-Durchschnitt 1.278 betragen.

          Der S&P-500 ist in gewisser Weise auf sehr kurzfristiger Basis überkauft, jedoch nicht auf mittelfristiger Basis. Der 6-Tage-RSI (Relative-Stärke-Index) erreichte kürzlich die Marke von 80 und ist somit überkauft. Der 14-Tage-RSI ist seit dem Beginn der Rally jedoch nur auf 66 gestiegen, dies ist nicht als überkauft zu werten. Der 14-Tage-RSI hat eine Reihe höherer Höchststände und höherer Tiefststände seit Mai durchlaufen, ein Pluspunkt nach unserer Ansicht, und er liegt bei über 50, was ein weiteres Plus darstellt.

          Auf längere Sicht befindet sich der 14-Wochen-RSI auf neutralem Territorium, und er hat genug Raum für eine Aufwärtsbewegung, bevor er in den überkauften Bereich gelangt. Beunruhigend an dem wöchentlichen RSI und dem MACD-Indikator ist, daß sie zumeist eine Reihe niedrigerer Höchststände und niedrigerer Tiefststände über die letzten Jahre abgebildet haben, was anzeigt, daß der Schwung sich langfristig abschwächt. Dies verweist aus unserer Sicht in der Zukunft auf potentielle Schwierigkeiten für den Aktienmarkt.

          Nasdaq in schwierigerer Lage

          Der Nasdaq Composite sieht unserer Meinung nach ungleich schwierigeren Zeiten entgegen, da wir glauben, daß der Index unterhalb eines viel größeren Überangebotbereichs liegt. Ein akzeptabler kurzfristiger Widerstand liegt bei 2.200, ausgehend von einer Trendlinie, die die Spitzen aus April und Mai berücksichtigt.

          Ebenso gibt es einen geringfügigen charttechnischen Widerstand in diesem Bereich. Ein 50-Prozent Retracement der Korrektur liegt ebenfalls in diesem Bereich. Der bedeutendere Teil des Widerstandes beginnt jedoch bei 2.233. Dies ist ein charttechnischer Widerstand aus dem unteren Bereich, in dem der Nasdaq Composite in diesem Jahr gehandelt wurde. Ein 61,8-Prozent Retracement der Korrektur liegt genau über diesem Level bei 2.237.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.