https://www.faz.net/-gv6-97m00

FAZ.NET-Orakel : Grünes Licht für die Groko?

  • Aktualisiert am

GroKo oder nicht? Auch in Mainz wurde heißt diskutiert. Bild: dpa

Noch bis Freitag können die SPD-Mitglieder über eine Koalition mit der Union abstimmen. Sonntag soll das Ergebnis feststehen. Die Prognose der Händler auf dem FAZ.NET-Orakel ist klar.

          Ginge es nach der CDU, könnte eine neue große Koalition theoretisch schon morgen mit dem Regieren beginnen. Der Sonderparteitag hat den Koalitionsvertrag durchgewunken, die Ministerposten sind verteilt und auch die kritischen Stimmen sind fürs Erste leiser geworden. Mit der Ruhe könnte es aber vorbei sein, sollten die SPD-Mitglieder mehrheitlich gegen eine abermalige Regierungsbeteiligung ihrer Partei stimmen. Dann stünde wieder die - zumindest von Merkel - ungeliebte Option einer Minderheitsregierung im Raum, oder es käme doch zu Neuwahlen. Viel auf dem Spiel steht freilich auch für die SPD-Spitze. Die designierte Partei-Chefin Andrea Nahles hat unlängst eingeräumt, sie habe keinen Plan B, sollten die Mitglieder dem Parteivorstand nicht folgen.

          Mithandeln und selbst gewinnen!

          Die Händler auf dem FAZ.NET-Orakel glauben indes nicht, dass sie einen solchen überhaupt bräuchte. Am Mittwochnachmittag bezifferten sie die Wahrscheinlichkeit für ein „Ja“ der Basis auf gut 96 Prozent. Wirklich skeptisch waren sie freilich nie: Einzig Ende Januar waren es einmal weniger als 80 Prozent. Auf dem Orakel kann jederzeit gehandelt werden. Im Gegensatz zum Verfahren bei Meinungsumfragen hätte ein einschneidendes Ereignis sofort Einfluss auf den Kurs. Doch hat es ein solches aus Sicht der Händler bislang offenbar nicht gegeben, gleichwohl die „No-Groko“-Kampagne von Juso-Chef Kevin Kühnert medial durchaus präsent ist.

          Noch haben die SPD-Mitglieder Zeit, ihre Stimme abzugeben. Die Partei weist allerdings daraufhin, dass nur Stimmzettel gültig sind, die bis zum 2. März in der Parteizentrale in Berlin ankommen. Das Ergebnis soll dann am kommenden Sonntag bekanntgegeben werden. Stimmen die Mitglieder mehrheitlich für eine Regierungsbeteiligung, dürfte die nächste spannende Frage sein, wen die SPD als Minister benennt. Stimmen sie dagegen, werden sich die Blicke auch wieder auf Angela Merkel richten.

          Auf dem Orakel können Sie derweil auch nach dem SPD-Mitgliederentscheid weiter handeln, etwa auf die zukünftige Entwicklung des Bitcoin-Kurses, den Sieger des ersten Formel-1-Rennens oder die Entwicklung des Dax. Und das Beste ist: Mit etwas Glück können Sie sogar einen attraktiven Preis gewinnen.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.