https://www.faz.net/-gv6-8xl9c

Luxus-Appartements : Kushners Familie wirbt um chinesische Anleger

  • Aktualisiert am

Jared Kushner ist mit Ivanka Trump verheiratet. Bild: AFP

Jared Kushner ist Schwiegersohn und einflussreicher Berater des Präsidenten Donald Trump. Deswegen sorgt ein Auftritt seiner Schwester in China nun für Schlagzeilen.

          1 Min.

          Die Familie von Donald Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner bahnt angeblich umstrittene Geschäftsbeziehungen in China an. Kushners Schwester Nicole Kushner Meyer bemühte sich Samstag in Peking um Investoren für ein 150 Millionen Dollar (136 Millionen Euro) teures Projekt zum Bau von Luxus-Appartments in New Jersey, berichtet die „New York Times“. Der 36 Jahre alte Kushner hat die Führung des Familienunternehmens (vorübergehend) abgegeben nach seinem Wechsel ins Weiße Haus. Er gilt dort mittlerweile als einer der einflussreichsten Männer.

          Das Geschäft soll dem Bericht zufolge im Zuge des Visa-Programms EB-5 der amerikanischen Regierung erfolgen. Dieses verhilft Ausländern, die in ein amerikanisches Unternehmen investieren, zu einer Green Card, um ständige Einwohner und letztlich Bürger der Vereinigten Staaten zu werden. Im Gegenzug müssen sie zehn Arbeitsplätze schaffen. Kritiker sehen darin ein Programm zum käuflichen Erwerb der amerikanischen Staatsbürgerschaft.

          In eine Rede vor mehr als hundert Investoren im Pekinger Ritz-Carlton-Hotel erwähnte Kushner Meyer demnach die Rolle ihres Bruders als ehemaliger Chef von Kushner Companies. Die Firma wollte an diesem Sonntag auch in Schanghai sowie in den südchinesischen Städten Shenzen und Guangzhou werben, hieß es seitens der chinesischen Migrationsbehörde Qwos.

          Jared Kushner ist mit Trumps Tochter Ivanka verheiratet. Sie hat mittlerweile ebenfalls ein Büro im Weißen Haus bezogen.

          Weitere Themen

          Libra startet mit vielen Zweifeln

          Digitale Währung : Libra startet mit vielen Zweifeln

          Von den 28 Gründungsmitgliedern sind 21 übrig geblieben. Und während die Zahl der Partner geschrumpft ist, gerät auch der Zeitplan für das Projekt ins Wanken.

          Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Der Steuertipp : Was Fonds-Anleger beachten müssen

          Für Anleger mit Fondsanteilen sollte die Steuererklärung eigentlich einfacher werden. Doch im Fall von Auslandsdepots sind immer noch spezielle Anlagen zur Erklärung erforderlich.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.