https://www.faz.net/-gv6-9ns3e

Digitalwährung : Facebook plant eigene Kryptowährung

  • Aktualisiert am

Geld, bestehend nur aus Daten: In diesem Rechner im kanadischen Saint Hyacinthe werden der bekannte Bitcoin erzeugt. Bild: AFP

Facebook könnte schon bald mit einer eigenen Kryptowährung an den Start gehen. Die Pläne des Internetkonzern sind weitreichend und dürften den Krypto-Bereich durcheinanderwirbeln.

          Der Facebook-Konzern wird seine Pläne mit einer eigenen Kryptowährung noch im Juni offiziell bekanntgeben, berichten amerikanische Medien. Anders als beispielsweise der Bitcoin soll die neue Währung später einmal sogar per Wechselmaschinen, vergleichbar mit einem Geldautomaten, für Kunden zu kaufen sein.

          Facebook arbeitet den Berichten zufolge schon seit mehr als einem Jahr an einer eigenen Kryptowährung und dem Aufbau eines eigenen Bezahlsystems. Dafür hat das Unternehmen Kontakt zu etlichen Fachleuten aus der Finanz- und eCommerce Branche Kontakt aufgenommen, schreibt das Branchenportal „The Information“ und berichtet weiter, dass Facebook schon Finanzinstitute und anderen Technologieunternehmen umworben hat, sich einer unabhängigen Stiftung anzuschließen, die Kapital einbringt und die Streuung der neuen Kryptowährung voranbringt.

          Der Konzern habe demnach auch vor, seine Mitarbeiter – sofern diese zustimmen – künftig mit dem eigenen Face-Coin zu bezahlen anstatt mit der herkömmlichen Währung vor Ort. Neben den eigenen Angestellten, so der Bericht weiter, hat Facebook aber vor allem Entwicklungsländer im Fokus für die neue Kryptowährung, in denen die offizielle Währungen volatiler sind. Diese soll außerdem über Ländergrenzen hinweg ohne Transaktionsgebühren funktionieren.

          Laut „The Information“ soll die Kryptowährung vor allem in den Facebook-Konzernprodukten wie in Whatsapp und dem Messenger angewendet werden. Geplant seien später zudem auch eine Art Geldautomaten, an denen Kunden die Währung tauschen können. Auch im Bereich eCommerce will der Tech-Konzern wohl mit seinem Face-Coin aktiv werden: (Online-)Händler, die die Kryptowährung von Facebook als Zahlungsmittel akzeptieren, würden Vergünstigungen bekommen. Laut dem Bericht habe Facebook-Gründer Mark Zuckerberg dem Projekt eine hohe Priorität für Investitionen eingeräumt, die Summe von einer Milliarde Dollar wurde zuletzt des öfteren in diversen Medienportalen genannt.

          Weitere Themen

          Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Digitales Geld : Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Die Bundesbank sieht großes Potential für Facebooks Libra und andere Digitalwährungen. Diese müssten jedoch den Zielen der Geldwertstabilität folgen und die Regeln für einen fairen Wettbewerb einhalten.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.