https://www.faz.net/aktuell/finanzen/f-a-z-exklusiv-bargeld-nachfrage-steigt-auf-rekordwert-von-1-1-billionen-euro-14203475.html

F.A.Z. exklusiv : Bargeld-Nachfrage steigt auf Rekordwert von 1,1 Billionen Euro

  • Aktualisiert am

Die EZB will ihn abschaffen: der 500-Euro-Schein Bild: dpa

Noch nie gab es so viel Bargeld wie jetzt. Die Bundesbank hat den Hauptgrund für die stark gestiegene Nachfrage nach dem Euro bereits ausgemacht.

          1 Min.

          Die Bargeld-Nachfrage steigt stark, ungeachtet sinkender Barzahlungsquoten. Das zeigen Zahlen der Bundesbank, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Donnerstagsausgabe) vorliegen. Noch nie gab es so viel Bargeld wie jetzt. Nach den Bundesbank-Daten hat sich der Euro-Banknotenumlauf seit der Einführung der Euro-Scheine Anfang 2002 wertmäßig verfünffacht. Er stieg von 221 auf rund 1100 Milliarden Euro. Die jährliche Wachstumsrate betrug damit mehr als 10 Prozent. Zuletzt hat sich das Wachstum der Banknotennachfrage zwar abgeschwächt, doch ist es noch immer mehrfach höher als das Wirtschaftswachstum. Der Euro-Notenumlauf ist auch schneller gewachsen als der Dollar-Umlauf, der bis Ende 2015 auf 1380 Milliarden Dollar geklettert ist. Als Hauptgrund für die stark gestiegene Banknotennachfrage nennt die Bundesbank, dass Bürger im Euroraum, aber auch auf der ganzen Welt einen Teil ihres Vermögens in Euro-Scheinen aufbewahren.

          „Das Euro-Bargeld wird international gerne als Wertaufbewahrungsmittel gehalten, weil der Euro – wie auch der Dollar, die Eigenschaft einer stabilen internationalen Leitwährung hat“, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der F.A.Z.

          Die Inflationsraten des Euro waren stets gering. Selbst als auf dem Höhepunkt der Euro-Krise und der Griechenland-Wirren der dauerhafte Zusammenhalt des Währungsgebietes in Frage gestellt wurde, ist die Nachfrage nach Euro nicht gesunken, sondern gestiegen. In ganz Osteuropa und Südosteuropa, aber auch in einigen Ländern Südamerikas und Asiens sind Euro-Scheine sehr beliebt. Zunehmend aber gerät Bargeld in den Fokus von Politik und Polizeibehörden. Große Geldscheine seien ein Instrument, das gerne von Verbrechern genutzt werde, um große Summen unauffällig zu transportieren.

          Die EZB ist entschlossen, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Die Bundesbank bleibt auch hier skeptisch. „Mir ist nicht bekannt, dass in den Ländern, die Obergrenzen für Barzahlungen eingeführt haben, die Kriminalität deshalb gesunken sei“, sagt Bundesbank-Vorstand Thiele. Es gebe wegen der geplanten Einschränkungen des Bargelds Unruhe in der Bevölkerung. Er selbst sorgt sich, dass damit scheibchenweise ein Stück Freiheit sterben könnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der leere Plenarsaal nach der Bundestagswahl 2021

          Wahlrechtsreform : Ist der Bundestag wirklich zu groß?

          Die Ampel will das Wahlrecht ändern, weil ein großer Bundestag angeblich nicht funktioniert. Aber stimmt das überhaupt? Wir haben uns umgehört – und überraschende Antworten bekommen.

          Der unnahbare Finanzminister : Wer ist Christian Lindner?

          Schuldenbremse oder Verbrenner-Aus – als Finanzminister und FDP-Chef hat Christian Lindner zu allem etwas zu sagen. Er ist omnipräsent und distanziert. Versuch einer Annäherung.
          Musste nach dem Ritt in der Vielseitigkeit eingeschläfert werden: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Totes Pferd überschattet CHIO : Auch gutes Reiten ist Tierschutz

          Der Reitsport ist in der Defensive und kommt dort auch nicht so schnell heraus. Verbände und Turnierveranstalter reagieren zwar auf den Druck. Doch das alltägliche Verletzungsrisiko lässt sich nie ganz ausschließen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.