https://www.faz.net/-gv6-a7sg1

Vorhersage der EZB : Höhere Inflation

Die EZB will noch lange weiter expansiv bleiben. Bild: dpa

Die Europäischen Zentralbank stimmt die Menschen auf eine vorübergehend höhere Inflation ein. Was ist davon zu halten?

          1 Min.

          Die EZB sieht höhere Inflationsraten auf die Eurozone zukommen - und behält trotzdem ihre Negativzinsen und ihre billionenschweren Anleihekäufe bei. Ist das richtig?

          So vernünftig es war, Europas Wirtschaft in der Krise mit einer sehr lockeren Geldpolitik zu unterstützen, so wenig ist das Risiko von der Hand zu weisen, dass die Notenbank zu lange zu locker bleiben könnte. Wenn die Inflationsrate jetzt etwas steigt, weil Deutschlands Mehrwertsteuer wieder erhöht wurde und die Energiepreise durch Schritte des Klimaschutzes zulegen, ist das noch kein Grund zum Handeln für die Geldpolitik. Auch wenn es Verbraucher natürlich nie freut, wenn Dinge des täglichen Lebens teurer werden.

          Aber noch sorgen die ökonomischen Folgen der Krise wie eine schwache Nachfrage und geringe Lohnerhöhungen dafür, dass die Inflation nicht strukturell steigt. Das muss aber nicht so bleiben. Mit dem Abklingen der Krise könnte sich das ändern, auch wenn alle Prognosen künftiger Inflationsraten immer sehr schwierig sind. Wenn es so weit ist, muss die EZB wachsam sein und darf sich nicht dazu verleiten lassen, zum Schutz verschuldeter Staaten oder Privater zu lange zu locker zu bleiben.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der digitale Euro soll anonym sein

          EZB : Der digitale Euro soll anonym sein

          Die EZB hat die Ergebnisse einer öffentlichen Konsultation zum digitalen Euro veröffentlicht: Vor allem die Frage der Nachvollziehbarkeit der Geldströme beschäftigt die Menschen.

          Bayerische Elektronikfirma Katek will an den Aktienmarkt

          Börsengang : Bayerische Elektronikfirma Katek will an den Aktienmarkt

          Namensgeber des Münchener Unternehmens ist eine ehemalige Tochtergesellschaft des Antennenherstellers Kathrein. Die Großaktionäre wollen auch nach dem Debüt die Mehrheit behalten. Einer der beiden hatte im Jahr 2018 selbst vergeblich Anlauf an die Börse genommen.

          Topmeldungen

          Champions-League-Aus in Paris : Das Ende einer Münchner Ära

          Der FC Bayern erlebte 2020 sein erfolgreichstes Fußballjahr. Nach dem Aus in der Champions League fühlt es sich an, als würde eine besondere Zeit nun enden. Das liegt aber nicht am wahrscheinlichen Abgang von Hansi Flick.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.