https://www.faz.net/aktuell/finanzen/ezb-praesident-mario-draghi-will-es-noch-einmal-wissen-16248879.html
Bildbeschreibung einblenden

EZB-Chef Draghi : Das Ende von „Super Mario“

Die Amtszeit von EZB-Präsident Mario Draghi endet am 31. Oktober. Bild: Hans Christian Plambeck/laif

EZB-Präsident Mario Draghi demonstriert noch einmal seine Stärke. Doch längst sind Kräfte am Werk, die die Macht der Notenbanken aushöhlen. Werden mit dem Ende der Ära Draghi die Karten neu gemischt?

          9 Min.

          Am vergangenen Dienstag demonstrierte Mario Draghi noch einmal, und vielleicht zum letzten Mal, sein Verständnis von der Macht des Präsidenten der Europäischen Zentralbank. Der Ort war ein ehemaliges Kloster im portugiesischen Sintra, das heute einen Bestandteil einer großzügigen Hotelanlage bildet und der EZB als Ort einer jährlichen Konferenz dient, die Geldpolitiker, Ökonomen und Journalisten aus aller Welt zu einer dreitägigen Veranstaltung versammelt.

          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          An jenem Dienstag hielt Draghi wie üblich den Eröffnungsvortrag, der sich in diesem Jahr mit den ersten zwanzig Jahren der Europäischen Währungsunion befasste und besonders mit den geldpolitischen Ereignissen der vergangenen knapp acht Jahre, in denen er die EZB geleitet hat. Gegen Ende seines Vortrag wandte sich Draghi plötzlich der Gegenwart und der nahen Zukunft zu. Sollte sich die wirtschaftliche Lage nicht verbessern und Anzeichen für einen Anstieg der Inflationsrate auf das EZB-Ziel von knapp 2 Prozent ausbleiben, werde die Europäische Zentralbank handeln, kündigte er an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russische Kriegsblogger : Sie berauschen sich am Krieg

          Gonzos und Barbies: Im Krieg in der Ukraine sind auf russischer Seite Blogger unterwegs, die vor Begeisterung über den Kampf gegen „Nazis“ schier platzen.
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis