https://www.faz.net/-gv6-9yrno

Niedrigere Bonität : EZB lockert Rating-Regeln für Anleihen

Bild: dpa

Die Notenbank will dem Finanzsektor zusätzliche Liquidität verschaffen und senkt daher die Standards für Wertpapiere, die sie von Banken als Sicherheit verlangt. Der Druck des Kapitalmarkts auf südeuropäische Anleihen lässt leicht nach.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre neuen, lockereren Regeln für Sicherheiten für Kreditgeschäfte konkretisiert. Am Anleihemarkt notierten Papiere aus den europäischen Peripherie-Staaten daraufhin tendenziell mit etwas niedrigeren Abständen zur Bundesanleihe („Spreads“), ohne dass Analysten zufolge ganz klar war, wie eng der Zusammenhang zur EZB-Entscheidung war.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Schon Anfang des Monats hatte die Notenbank angekündigt, wegen der Krise befristet großzügiger bei Sicherheiten zu sein, die Banken beispielsweise für Langfristkredite bei der Notenbank hinterlegen müssen. Unter anderem war für Griechenland auf das Kriterium verzichtet worden, dass diese Sicherheiten mindestens ein Rating von „BBB-“ (Investment Grade) haben müssen.

          Damals war signalisiert worden, dass die zuständigen Gremien noch eine Lösung finden müssten, wenn Sicherheiten wegen der Krise vorübergehend im Rating herabgestuft würden. Das könnte vor allem für Italien drohen, dessen Rating von der Agentur S&P am Freitag überprüft wird.

          BB-Rating reicht

          Es wurden verschiedene Lockerungen beschlossen. Unter anderem sollen jetzt Sicherheiten, die zum Stichtag 7. April die Rating-Anforderungen erfüllten, bei einer Herabstufung bis herab zum Rating „BB“ weiter akzeptiert werden.

          Aus Sicht der Bank of America waren die Entscheidungen „gute Nachrichten“ für den Anleihemarkt. EZB-Vizepräsident Luis de Guindos und Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel schrieben, der Schritt „vervollständige“ die Liquiditätsmaßnahmen der EZB in der Corona-Krise.

          Weitere Themen

          Dow dreht nach Powell-Aussagen ins Minus

          New Yorker Börse : Dow dreht nach Powell-Aussagen ins Minus

          Die Achterbahnfahrt der US-Börsen setzt sich fort: Erst befand sich der Leitindex Dow Jones auf Erholungskurs. Doch dann sorgte Fed-Chef Powell mit einer Antwort in seiner Pressekonferenz für Verunsicherung.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Ukrainische Soldaten in Kiew

          Ukraine-Konflikt : Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen

          Die Bundesregierung hat mit ihrer Ablehnung von Waffenlieferungen an die Ukraine großen Rückhalt in der Bevölkerung. Kanada sagt die Lieferung militärischer Ausrüstung zu. Großbritannien erwägt laut einem Bericht die Verlegung von Soldaten nach Osteuropa.