https://www.faz.net/-gv6-9j2at

Geldpolitik der Währungsunion : EZB hält Leitzins auf null Prozent

  • Aktualisiert am

Mario Draghis Amtszeit läuft in diesem Jahr aus. Bild: dpa

Ihre Anleihekäufe haben die Euro-Währungshüter zurückgefahren. Die Zinsen bleiben indes weiter auf Rekordtief.

          1 Min.

          Europas Währungshüter halten das Geld weiterhin billig. Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent, wie der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt entschied. Einige Volkswirte rechnen angesichts zunehmender Risiken für die Konjunktur inzwischen damit, dass die EZB mit der ersten Zinserhöhung bis ins Jahr 2020 hinein warten wird.

          Denn die Aussichten für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung haben sich zuletzt eingetrübt. Die Fachleute des Internationalen Währungsfonds beispielsweise erwarten keine Krise, aber weniger Wachstum als im vergangenen Jahr auf der Welt. Mit Blick auf die europäische Wirtschaft sprach EZB-Präsident Mario Draghi in der vergangenen Woche im EU-Parlament in Straßburg von einer „Verlangsamung, die nicht auf eine Rezession zusteuert, die aber länger dauern könnte als zunächst erwartet“.

          Ökonomen der DZ Bank äußerten sich zuletzt skeptisch: „Angesichts der verhaltenen konjunkturellen Dynamik sollte auch der grundlegende Preisdruck in der europäischen Wirtschaft weiter schwach ausgeprägt bleiben.“ Dies dürfe die Bestrebungen der EZB, zur geldpolitischen Normalität zurückzukehren, weiter verzögern oder sogar ganz im Keim ersticken.

          Im Dezember schwächte sich die Teuerungsrate in der Währungsunion ab: Die Verbraucherpreise lagen nach Angaben von Eurostat um 1,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp unter 2,0 Prozent an.

          Frische Milliarden wollen die Währungshüter vorerst nicht in Staats- und Unternehmensanleihen stecken. Allerdings werden die Mittel aus im Rahmen der Anleihekäufe erworbenen und nun auslaufenden Papieren wieder investiert.

          Seit Beginn der Anleihenkäufe im März 2015 bis Ende 2018 hat die EZB Wertpapiere im Volumen von rund 2,6 Billionen Euro erworben. Den Zins, den Banken für bei der EZB geparktes Geld bezahlen müssen, beließ die Notenbank am Donnerstag bei 0,4 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.