https://www.faz.net/-gv6-a55ck

EZB-Direktorin : Stabilität der Anleihenmärkte nicht selbstverständlich

  • Aktualisiert am

Isabel Schnabel, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank Bild: AFP

Die gegenwärtige Lage sei von „außergewöhnlicher Unsicherheit“ geprägt, sagt EZB-Direktorin Isabel Schnabel auf einer Finanz-Veranstaltung. Die Ökonomin zeigte sich zudem um die Kreditvergabe der Banken im Währungsraum besorgt.

          1 Min.

          Die Währungshüter sollten aus Sicht von EZB-Direktorin Isabel Schnabel aufgrund der neuen Pandemie-Konjunktursorgen die Stabilität der Anleihenmärkte nicht als selbstverständlich ansehen. Die gegenwärtige Lage sei von „außergewöhnlicher Unsicherheit“ geprägt, sagte Schnabel am Mittwoch auf einer Finanz-Veranstaltung laut Redetext. Steigende Infektionszahlen in Europa hätten weitreichende Eindämmungsschritte notwendig gemacht. Die neuen Maßnahmen seien unter anderem mit erheblichen wirtschaftlichen Kosten verbunden.

          “Es wäre naiv, die Stabilität der Anleihenmärkte in der Euro-Zone als selbstverständlich anzunehmen“, sagte die deutsche Ökonomin, die im sechsköpfigen Führungsteam der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt. Bislang haben die Märkte die eingetrübten Konjunkturaussichten noch relativ gut weggesteckt. Größere Turbulenzen blieben aus.

          Schnabel zeigte sich zudem um die Kreditvergabe der Banken im Währungsraum besorgt. Die Geldpolitik müsse weiterhin ihren Beitrag leisten, um sicherzustellen, dass die Kreditversorgung durch die Institute aufrecht erhalten werde, sagte sie. Die nächste Zinssitzung der EZB ist für den 10. Dezember geplant. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte vergangene Woche die Tür für ein neues Notenbank-Stützungspaket für die Wirtschaft weit aufgestoßen.

          Weitere Themen

          Der Dax schwebt in schwindelerregenden Höhen

          Börsenwoche : Der Dax schwebt in schwindelerregenden Höhen

          Trotz der dritten Corona-Welle markieren viele Aktienindizes Rekorde – positiven Konjunkturdaten und Unternehmensnachrichten sei Dank. Auch der Leitindex fliegt so hoch nie. Doch die Luft wird dünn und dünner.

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Moderne Demokratie: Was hört er aus der CSU? Jawoll, Chef! Dein Wille geschehe!

          Fraktur : Unionsvölker, hört die Signale!

          Nach Söders Diagnose ist die CDU-Führung taub wie eine Nuss. Die Schwesterpartei der CSU braucht eine Abteilung Horch und Guck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.