https://www.faz.net/-gv6-9xq4t

Zentralbank in Coronakrise : „Wir könnten noch viel mehr tun“

Isabel Schnabel im November 2019 Bild: Reuters

EZB-Direktorin Isabel Schnabel über den Kampf gegen die Krise, die Stabilität der Banken und den Reiz von Eurobonds. Auch die Ausgabe einmaliger Corona-Anleihen wäre denkbar.

          5 Min.

          Frau Schnabel, noch nie hat die EZB in so kurzer Zeit so viel Geld für Anleihekäufe zur Verfügung gestellt wie jetzt. Ist diese Krise so schlimm wie keine andere?

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist eine ganz außergewöhnliche Krise. Nicht nur Europa ist betroffen, sondern die ganze Welt. Und wir haben nicht nur das Gesundheitsproblem und das menschliche Leid, sondern einen schweren wirtschaftlichen Schock, der durch die Schutzmaßnahmen noch verstärkt wird. Unser neues Anleihekaufprogramm, das speziell für den Notfall dieser Pandemie aufgelegt wurde, soll der Besonderheit dieser Situation Rechnung tragen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.