https://www.faz.net/-gv6-9tsjo

Blue Bridge gegen Greenback : Lagarde regt eine neue Bezeichnung für den Euro an

Jetzt unterschreibt die neue Chefin: EZB-Präsidentin Christine Lagarde Bild: EPA

Die neue Chefin der Europäischen Zentralbank lobt den Euro. Bei Feierlichkeiten in Frankfurt gab Christine Lagarde zudem ein großes Versprechen ab.

          1 Min.

          Nicht, dass sie jetzt jeden einzelnen Euroschein unterschreiben müsste, damit er rechtlich seine Wirksamkeit entfaltet. Aber zumindest sechsmal musste Christine Lagarde, die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), an diesem Mittwoch feierlich vor Publikum ihre Unterschrift abgeben, damit diese künftig für die Banknoten im Euroraum verwendet werden kann. Dazu kam eine symbolische Unterschrift auf einen überdimensionierten 20-Euro-Schein.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach und nach sollen die von ihr gezeichneten Banknoten von der zweiten Jahreshälfte 2020 an die von Mario Draghi und seinen Vorgängern ablösen, ohne dass letztere ihre Gültigkeit verlieren. Lagarde nutzte das „Euro Banknote Signing Event“ – so die Formulierung in der Einladung – gleich als Teil ihrer Charmeoffensive zum Amtsantritt, bevor sie sich am Freitag ins Goldene Buch der Stadt Frankfurt eintragen wird und am 12. Dezember ihre erste Zinssitzung mit Pressekonferenz ansteht.

          In einer kleinen Rede versicherte die neue EZB-Präsidentin, ihre Unterschrift auf die Scheine auch als Versprechen aufzufassen, künftig Wächterin der Stabilität des Euro zu sein. Zugleich hob sie den symbolischen Wert der gemeinsamen Währung für den europäischen Integrationsprozess hervor. „Der Euro ist der Kitt, der uns als Währungsunion zusammenhält“, sagte die EZB-Präsidentin.

          Bargeld weiterhin sehr beliebt

          Wenn man die Leute nach den positiven Dingen frage, die ihnen die europäische Einigung gebracht habe, werde der Euro zumindest von vielen relativ weit vorne genannt – nach Frieden und dem freien Verkehr von Menschen, Gütern und Dienstleistungen. „76 Prozent der Bürger im Euroraum sprechen sich mittlerweile für die gemeinsamen Währung aus – das ist ein Allzeithoch“, sagte Lagarde.

          Dabei erfreue das Bargeld sich weiter hoher Beliebtheit. 79 Prozent aller Transaktionen im Euroraum erfolgten noch bar und ungefähr die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens. Im Umlauf seien derzeit 23 Milliarden Euro-Banknoten mit einem Wert von 1,26 Billionen Euro.

          Lagarde schlug vor, wenn der Dollar wegen seiner grünen Hintergrund-Farbe häufig „Greenback“ genannt werde – dann könnte man den Euro nach dem symbolischen Bauwerk auf dem 20-Euro-Schein doch auch „Blue Bridge“ nennen. Lagarde sagte, die Unterzeichnung der Euroscheine sei keine Routine-Prozedur. „Die Banknoten sind Teil unserer Wirtschaft, unserer Identität und unserer Kultur – und wir von der EZB haben eine immense Verantwortung, sicherzustellen, dass die Menschen ihr Vertrauen in den Euro behalten.“ Schließlich gebe es eine Redensart, dass Vertrauen zu Fuß komme – aber bisweilen auf Pferden verschwinde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.