https://www.faz.net/-gv6-a8eve

EZB befragt Bürger : Kritik an den Niedrigzinsen

Die EZB hat die Bürger befragt. Bild: dpa

Die EZB befragt die Bürger – und bekommt zu hören, was zu erwarten war. Viele Bürger der Eurozone stören sich an den niedrigen Zinsen.

          1 Min.

          Christine Lagarde hat sich bei ihrem Amtsantritt als Präsidentin der Europäischen Zentralbank vorgenommen, stärker als ihr Vorgänger den Dialog mit den Bürgern zu suchen. Das passiert im Augenblick. Es gibt Diskussionen zur künftigen Strategie mit Vertretern von diversen Verbänden und Ökonomen. Aber auch die ganz normalen Bürger wurden zu vielen Themen rund um die Geldpolitik befragt.

          Es kam heraus, was vermutlich zu erwarten war: Viele Bürger der Eurozone stören sich an den niedrigen Zinsen – und es gibt den verbreiteten Eindruck, die Inflation sei höher als offiziell ausgewiesen.

          Bei der Inflationsmessung, die nicht von der Notenbank selbst vorgenommen wird, sondern von der Statistikbehörde Eurostat, gibt es sicherlich Verbesserungsmöglichkeiten. So wird gerade auch in der Notenbank darüber diskutiert, das selbstgenutzte Wohneigentum stärker bei der Inflationsmessung zu berücksichtigen. Das soll langfristig zwar eher wenig Auswirkungen haben. Kurzfristig aber kann es, bei stark steigenden Hauspreisen, zu einer höheren Inflationsrate führen. 

          Bei den niedrigen Zinsen hingegen dürfte aktuell keine Veränderung anstehen. Noch kauft die EZB im Krisenmodus Anleihen für Billionen. Bevor sie die Leitzinsen anhebt, müssten erst einmal diese Programme auslaufen. Ohnehin überschätzen die meisten Bürger vermutlich, wie stark die EZB für das insgesamt niedrige Zinsniveau, ein globales Phänomen, verantwortlich ist.

          Trotzdem ist es gut, wenn die Notenbank den Bürgern mehr zuhört und umgekehrt stärker versucht, allen zu erklären, was sie tut und warum. Es muss schließlich darum gehen, Geldpolitik für die Bürger zu machen.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Fünf Prozent Inflation

          Börsenwoche : Fünf Prozent Inflation

          Das Inflationsgespenst hält die Anleger in Atem. In Amerika stieg die Teuerungsrate zuletzt auf 5 Prozent, in Europa könnte das mit Verzögerung auch passieren. Doch zunächst lohnt ein Blick auf das Biotechunternehmen CureVac.

          Topmeldungen

          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Ehen ohne Vertrag sind wie Autofahrten ohne Sicherheitsgurt, sagt Volker Looman.

          Finanzen in der Ehe : Männer sind die schlechteste Altersvorsorge

          So wunderschön die Ehe sein kann, so schnell kann sie auch vergehen. Gerade gut verdienenden Akademikern ist deshalb zu finanzieller Eigenständigkeit geraten. Dabei hilft unter anderem ein Ehevertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.