https://www.faz.net/-gv6-a7q82

EZB-Aufsicht : Banken an kurzer Leine

EZB-Hochhaus in Frankfurt Bild: dpa

Die Bankenaufsicht muss aufpassen, ihre Machtposition nicht zu überdehnen. Banken müssen Raum für Wettbewerb behalten.

          1 Min.

          Die Banken haben bislang die Corona-Krise kaum zu spüren bekommen, auch wenn sie nun ihre Rückstellungen für drohende Kreditausfälle aufstocken. Aber das dürften die meisten Institute ohne größere Probleme hinbekommen.

          Dass sie dazu in der Lage sind und den noch unsicheren Folgen der Corona-Lockdowns zumindest nicht panischer entgegenblicken müssen, haben sie ihrem nach der Finanzkrise 2008 deutlich höheren, als Verlustpuffer dienenden Eigenkapitalpolster zu verdanken. Voraussetzung dazu war eine in ihren Kompetenzen gestärkte Aufsicht.

          Es gehört dazu, dass sie ihre Muskeln spielen lässt, um von den Banken ernst genommen zu werden. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) verschaffen sich unter den beaufsichtigten Instituten Respekt. Die Banken können sich keinen Konflikt mit ihnen leisten und folgen.

          Doch wenn die Aufseher von ihnen Mäßigung bei Dividenden und Boni verlangen, müssen sie aufpassen, ihre Machtposition nicht zu überdehnen. Selbst einer vorsichtigen Aufsicht muss bewusst sein, dass die Banken im Wettbewerb stehen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, darüber entscheiden auch Dividenden und Boni.

          Weitere Themen

          Die nächste Generation Sixt

          Scherbaums Börse : Die nächste Generation Sixt

          Familienunternehmen bereitet der Generationenwechsel oft Probleme. Durch den Rückzug des Patriarchen Erich Sixt bekommt die Autovermietung künftig zwei Ko-Chefs. Was bedeutet das für die Aktionäre und den Wandel zum Mobilitätsdienstleister der Zukunft?

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.