https://www.faz.net/-gv6-a4g6r

EZB auf dünnem Eis : Anleihekäufe mit grünem Anstrich

Grüne Investitionen: Windrad in Hessen, im Hintergrund der Feldberg Bild: dpa

EZB-Präsidentin Christine Lagarde sucht neue Argumente dafür, dass die Notenbank sich auch um Klimapolitik kümmern darf – und nicht nur um die Preisstabilität. Wenn die EZB jetzt immer intervenieren soll, wenn irgendwo Marktversagen vermutet wird, wird das eine lange Reise.

          1 Min.

          EZB-Präsidentin Christine Lagarde begibt sich auf dünnes Eis. Sie sucht nach Argumenten, warum die Notenbank, die mit ihrer Geldpolitik vorrangig das Ziel der Preisstabilität verfolgen soll, auch für den Klimaschutz aktiv werden darf. So wichtig dieses Ziel ist, so heikel ist das Unterfangen. Die Notenbank hat ihre Unabhängigkeit von politischen Prozessen bekommen, weil man ihr dadurch zutraut, die Inflationsbekämpfung entschiedener zu betreiben, als es Regierungen könnten, die auf vielerlei Belange Rücksicht nehmen müssen. Für eine gestaltende Politik im engeren Sinne fehlt ihr die demokratische Legitimation.

          Unter anderem dieser Gedanke steht auch hinter dem Prinzip der Marktneutralität ihrer geldpolitischen Anleihekäufe, an dem Lagarde nun Zweifel äußert. Zunächst hatte die EZB argumentiert, der Klimawandel könne Risiken auch für die Preisstabilität mit sich bringen, deshalb sei Klimapolitik auch Geldpolitik. Jetzt argumentiert Lagarde, es gebe beim Thema Umwelt Marktversagen, das die Zentralbanker korrigieren müssten. Würde man dieser Argumentation folgen, wären Tür und Tor offen für fast jede Form des politischen Eingriffs durch die Notenbank.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.
          Ein ehrenamtlicher Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) hält im Corona-Drive-In-Testzentrum im niedersächsischen Ronnenberg ein Teststäbchen.

          Robert-Koch-Institut : 11.176 Neuinfektionen in Deutschland

          Die hohe Welle an Corona-Infektionen in Deutschland setzt sich fort: Nach dem gestrigen Höchstwert hat das RKI heute mehr als 11.000 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Werte an Wochenenden fallen meist niedriger aus, weil nicht alle Neuinfektionen übermittelt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.