https://www.faz.net/-gv6-9638n

Führender Notenbanker sagt : EZB-Anleihekäufe könnten in einem Schritt auf null gehen

  • Aktualisiert am

Ardo Hansson ist der Chef der estnischen Notenbank. Bild: EPA

Die Wirtschaft der Währungsunion wächst – die Zahlen aus mittlerweile nahezu allen Mitgliedsländern sind deutlich besser als vor Jahren. Die Anleger spekulieren, ob die Europäische Zentralbank nun schneller agiert.

          Die Europäische Zentralbank könnte nach Einschätzung eines führenden Notenbanker nach September die vor allem in Deutschland umstrittenen Wertpapierkäufe auf einen Schlag beenden. „Ich denke, wir können ohne Probleme in einem Schritt auf null gehen“, sagte Estlands Notenbankchef Ardo Hansson der „Börsen-Zeitung“.

          Die Verringerung der monatlichen Käufe auf zunächst 60 von einst 80 Milliarden Euro und jetzt auf 30 Milliarden sei ohne Turbulenzen an den Märkten geschehen. Das sei ermutigend.

          „Wenn sich Wachstum und Inflation aber mehr oder weniger in Einklang mit den Projektionen entwickeln, wäre es sicher denkbar und auch angebracht, die Käufe nach September zu beenden“, ergänzte Hansson. Die gut laufende Wirtschaft in der Währungsunion spreche dafür, die geldpolitische Unterstützung allmählich zu drosseln.

          Mit seiner Einschätzung steht Hansson im EZB-Rat nicht alleine da. Auch andere Notenbanker können sich inzwischen ein Ende der Transaktionen in absehbarer Zeit vorstellen. Österreichs Notenbankchef Ewald Nowotny zufolge könnte die EZB die Käufe 2018 auslaufen lassen, wenn die Konjunktur weiter mitspielt.

          Zu ihren Schlüsselzinsen erklärte die Euro-Notenbank zuletzt stets, dass sie diese erst weit nach dem Ende der Wertpapierkäufe verändern will. „Die genauen Details für die späteren Jahre haben wir noch nicht festgezurrt, dafür ist es zu früh“, so Hansson. Es sei für ihn aber sinnvoll, dem Modell der amerikanischen Notenbank Federal Reserve zu folgen und erst einige Male die Leitzinsen anzuheben, bevor mit einem Bilanzabbau begonnen wird. Die jüngste Aufwertung des Euro sieht das EZB-Ratsmitglied gelassen. „Das sollte man nicht überdramatisieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.