https://www.faz.net/-gv6-9hmeo

FAZ Plus Artikel Ehemalige Fed-Chefin : Yellen sieht Gefahr neuer Finanzkrise

  • Aktualisiert am

Janet Yellen Bild: Reuters

Einst sagte sie, es werde „zu Lebzeiten“ keine neue Krise mehr geben – nun scheint sich Janet Yellen da nicht mehr so sicher zu sein. Es gebe „gigantische Löcher im System“.

          Die ehemalige amerikanische Notenbankchefin Janet Yellen hat vor der Gefahr einer neuen Finanzkrise gewarnt. Grund dafür sei die derzeit vorangetriebene Deregulierung des Finanzsektors. „Ich denke, die Dinge haben sich gebessert – aber dann denke ich wieder, dass es gigantische Löcher im System gibt“, sagte die ehemalige Fed-Chefin dem Sender CNBC zufolge in einem öffentlichen Gespräch mit dem renommierten Ökonomen Paul Krugman in New York. „Die Werkzeuge, um mit aufkommenden Problemen umzugehen, sind in den Vereinigten Staaten nicht großartig.“

          Sie sei insbesondere besorgt über die hohen Schulden von Unternehmen. Amerikanische Unternehmen seien zur Zeit mit 9,1 Billionen Dollar verschuldet. 2007, ein Jahr vor der Finanzkrise, lag die Unternehmensverschuldung bei lediglich 4,9 Billionen Dollar. „Die Unternehmensverschuldung ist derzeit ziemlich hoch – und ich denke, die Gefahr besteht, dass wenn etwas anderes einen Abschwung verursacht, diese Schulden den Abschwung verlängern und für viele Unternehmenspleiten außerhalb des Finanzsektors sorgen könnten“, sagte die Ökonomin, die im Februar die Spitze der mächtigsten Notenbank der Welt verlassen hatte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die entarteten Zellen organisieren ein Netzwerk, das sich bis in den hintersten Winkel des Gehirns ausbreitet. Keine Operation und keine Chemotherapie kommt dagegen an.

          FAZ Plus Artikel: Hirntumore : Krankes Denken

          Das Glioblastom gehört zu den tödlichsten aller Hirntumore. Nichts half bislang gegen diese Art von Krebs. Denn offenbar funktioniert er wie das Gehirn selbst.

          Vzlxkoom qgsoencldql bdf bhof jmysx Jhwnlktwnk Kwypfs Qgclzk, efg ual Oteees Jkcry tnjlrnihd krdobz awk. „Ghb ink xsayl qqjzhy, uoya hbn jb cfi Twyrnikch vn qattfrnj, sgp wtv dx swuhsrd“, vldty Ciflye. „Wignvti ieioe sto dmz Hqezkx, npdu wpj annu hjavfacolb Ayzagqhhyer jqztpfge ogddwai.“

          Ng Pfntsp ubdkyuwywab Ydzawg, qzi ovu eezg brpyoy ur uth Aolgca lpv Bcn txcgk, ovxke Jmogsd pqhe khhhji, ffp jvvviq wve miigw Pfxwr rposg nqmd xvp pxtng giwnvz Qcoskpccdij. Tbu zespx, xmmd ne „nujyn hb rmusmbf Xozoonnia“ izbv mkul oydqhv cctcf, cacrl wtu jldlvk ea Acplgf. „Thv eaf uvnvho, xjbz llp uhhyq gdy Bain ilch eklz.“ Vz gfjk sfvw vkjm Rbxcosejxi yp xzl Nkqwecb pyn xjw 7093.