https://www.faz.net/-gv6-adywl

Neue Belastungsprobe : Europas Banken im Stress

Im Frankfurter Bankenviertel wird spitz gerechnet: Wie viel Eigenkapital ginge in einer Krise verloren? Bild: Lucas Bäuml

Deutsche Bank und Commerzbank gehen im neuen Belastungstest von hinteren Rängen aus ins Rennen. Viele Plätze werden sie kaum gutmachen. Die simulierte Krise ist hart. Ende Juli werden die Ergebnisse bekannt.

          4 Min.

          In den europäischen Stresstests konnten Banken 2011 und 2014 noch durchfallen und taten das auch reihenweise. Solide Banken wie die Helaba lieferten sich öffentliche Scharmützel mit den Bankaufsehern über die Anerkennung von Eigenkapital, und für angeschlagene Banken wie die West LB belegten die offengelegten Ka­pitallücken das endgültige Ende. Die Zeiten heute sind ruhiger, vielleicht auch deshalb, weil Europas Großbanken in­zwischen regelmäßig auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet werden. Und die europäischen Aufseher achten heute bei der Veröffentlichung der Testergebnisse stärker darauf, das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Bankensektor nicht allzu sehr zu erschüttern. So können Banken in dem gerade laufenden Stresstest nicht mehr durchfallen. Gleichwohl schaffen die Testergebnisse ungewohnte Trans­parenz. Und sie haben für die Banken hohe Relevanz, nutzen die Bankenauf­seher sie doch zur Vorgabe von bankindividuellen Kapitalpolstern und zu Restriktionen etwa für die Dividendenpolitik.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am 30. Juli ist es wieder so weit: Dann wird an einem Freitag kurz nach Börsenschluss bekannt, wie 50 europäische Banken, darunter 38 von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigte Großbanken, zwei Szenarien meistern. Das eine Szenario ist wenig spektakulär: Es unterstellt, dass die Wirtschaftsprognosen der nationalen Notenbanken eintreten. Das zweite, ein Krisenszenario, setzt die Banken dagegen „unter Stress“: Es unterstellt, dass sich die Corona-Pandemie zuspitzt und die Wirtschaft in der EU bis 2023 um 3,6 Prozent schrumpft, die Arbeitslosenquote um 4,7 Prozentpunkte zunimmt, die Preise für Gewerbeimmo­bilien um satte 31,2 Prozent schrumpfen und die Aktienkurse einbrechen. Die Banken mussten in den vergangenen Monaten und Wochen selbst ausrechnen, wie hoch ihre Kreditausfälle und Wertverluste bei Eintritt dieser Krise sind, und diese Verluste mit ihrem Eigenkapital aus­­gleichen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Produkt vieler Hände: Der Corona-Impfstoff von BioNTech.

          Impfstoffe : BioNTechs unbekannte Helfer

          Corona überraschte uns alle – trotzdem wurde innerhalb weniger Monate ein Impfstoff entwickelt. Über die Mainzer Firma BioNTech ist vieles bekannt, doch solch eine Produktion braucht viele helfende Hände. Wer sind die unbekannten Unterstützer?