https://www.faz.net/-gv6-6uu2i

Europäische Aktien : Erleichterung an der Börse

  • Aktualisiert am

War gleich für eine Überraschung gut: der neue EZB-Präsident Mario Draghi Bild: AFP

Mit der Zinssenkung der EZB am Donnerstag haben die Akteure auf den Finanzmärkten nicht gerechnet. Dennoch feiern sie die Nachricht mit kräftigen Aktienkäufen.

          Die europäischen Aktienmärkte haben nach der EZB-Leitzinssenkung am Donnerstag eine Erholungsrally eingeleitet. Der Euro Stoxx 50, der Leitindex auf Standardwerte aus dem Euroraum, stieg in der Spitze um 3,5 Prozent auf 2373 Punkte und lag am späten Nachmittag 2,4 Prozent höher bei 2348 Punkten.

          Favoriten unter den europäischen Standardwerten waren Finanzaktien. Die Titel der niederländischen Bankengruppe ING lagen mehr als 9 Prozent im Plus. Auch die Aktien der französischen Banken BNP Paribas und Société Générale zählten zu den Favoriten.

          Am deutschen Aktienmarkt stieg der Dax um bis zu 3,8 Prozent auf ein Tageshoch von 6193 Punkten. Am späten Nachmittag lag er 2,6 Prozent im Plus bei 6120 Punkten. Die Titel der Commerzbank tendierten 5,2 Prozent fester. In den vergangenen zwölf Monaten hat die Aktie dennoch fast zwei Drittel an Wert verloren.

          Überraschende Zinssenkung

          Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für die Euro-Zone auf 1,25 Prozent gesenkt. Bei der ersten EZB-Ratsitzung unter Leitung ihres neuen Präsidenten Mario Draghi verringerte die Notenbank den Zinssatz damit um 0,25 Prozentpunkte, wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilte. Erstmals seit Mai 2009 beschloss die Notenbank damit wieder eine Absenkung des Leitzinses.

          Auf den europäischen Rentenmärkten verzeichnete der Bund-Future, der für die Märkte richtungweisende Terminkontrakt auf deutsche Bundesanleihen, Kursverluste. Nach der Zinsentscheidung lag er 63 Basispunkte unter dem Schlussstand vom Mittwoch bei 136,94 Punkten. Der Euro notierte bei 1,3750 Dollar.

          Beflügelt von zunehmender Hoffnung auf einen Bestand des
          internationalen Rettungspakets für Griechenland hat die New Yorker Börse am Donnerstag fester eröffnet. Kurz nach Handelsbeginn legte der Dow-Jones-Index der 30 führenden Industriewerte um 128 Punkte oder 1,1 Prozent auf 11.969 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 23 Punkte oder 0,9 Prozent auf 2663 Zähler.

          Trübe Aussichten

          Beobachter waren im Vorfeld der Entscheidung mehrheitlich davon ausgegangen, dass die Währungshüter den Zinssatz im November auf seinem bisherigen Stand von 1,5 Prozent belassen würden. Mit der überraschenden Absenkung reagieren sie nun auf sich eintrübende Wirtschaftsaussichten in der Währungsunion.

          Niedrige Zinsen sollen dabei die Investitionsfreudigkeit der Unternehmen anfeuern. Das birgt jedoch die Gefahr, dass die Inflation im Euro-Raum weiter steigt. Sie lag im vergangenen Monat bei 3,0 Prozent. Eigentlich ist die Notenbank darum bemüht, die Teuerungsrate knapp unter 2 Prozent zu halten.

          „Mehr als gerechtfertigt“

          „Das ist eine sehr positive Überraschung“, sagte Christian Schulz, Analyst bei der Berenberg-Bank. „Die Zinssenkung ist mehr als gerechtfertigt. Alle wichtigen Indikatoren sind in den letzten Wochen eingebrochen. Aufgrund der Schuldenkrise schwindet das Vertrauen. Die Bankenkrise führt zu verschärften Kreditbedingungen. Da kann eine Zinssenkung nur helfen.“ Händler Markus Huber von ETX Capital sagte: „Erstmal wirkt die Zinssenkung positiv. Die wichtigere Frage ist aber, ob der Markt dies als besonnene Entscheidung oder als Zeichen großer Probleme wertet.“

          Leitzins-Entwicklung seit 2003

          Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, hatte auch nicht mit dieser Zinssenkung gerechnet: „Das kommt absolut überraschend. Wir hatten erst im Dezember mit einer Zinssenkung gerechnet. Wir dachten, es dauert etwas länger, bis die EZB ihre zu optimistischen Konjunkturprognosen senkt.“

          Rücktrittsgerüchte in Athen

          Derweil intensivieren sich die Gerüchte eines baldigen Rücktritts des griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou, die am Morgen schon für kräftigen Rückenwind gesorgt hatten. In Athen hat eine Krisensitzung des griechischen Ministerrates unter Vorsitz von Papandreou begonnen. Der griechische Regierungschef will laut einem BBC-Bericht in Kürze zurücktreten. Dies erfuhr die britische Fernsehanstalt aus Kreisen in Athen./

          Der Druck an den Finanzmärkten auf Italien nimmt derweil weiter zu. Italienische Staatsanleihen waren am Donnerstag so wenig wert wie noch nie: Investoren verlangten für die Schuldpapiere mit einer Laufzeit von zehn Jahren zwischenzeitlich eine Rendite von 6,402 Prozent.

          EZB kauft Italien-Anleihen

          Das lag noch einmal deutlich über dem bisherigen Höchststand von August - was die Europäische Zentralbank (EZB) dazu veranlasst hatte, erstmals in den Markt stützend einzugreifen und italienische Anleihen aufzukaufen. Auch am Donnerstag war die EZB nach Angaben eines Händlers wieder im Anleihenmarkt aktiv.

          Der Abstand der italienischen Papiere zu den als besonders sicher geltenden deutschen Staatsanleihen stieg damit ebenfalls auf ein neues Rekordhoch. Er betrug am Donnerstag zwischenzeitlich 4,62 Prozentpunkte.

          Zugleich stieg auch der Abstand französischer Anleihen zu den deutschen Papieren auf einen neuen Höchststand von 1,368 Punkten. Dabei kauften die Investoren wieder viele deutsche Anleihen, was die Rendite auf 1,805 Prozent fallen ließ. Bei französischen Papieren hingegen stieg die Rendite, die Investoren verlangten, auf 3,164 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakts : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll der Klimapakt beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.