https://www.faz.net/-gv6-ab2s7

Devisenmarkt : Teurer Euro

Manche Fachleute halten einen Anstieg des Euro-Kursen bis auf 1,25 Dollar demnächst für möglich. Bild: dpa

Der Euro wertet gegenüber dem Dollar auf. Für Verbraucher muss das kein Nachteil sein – wohl aber für hiesige Exportunternehmen.

          1 Min.

          Ist es gut für Europa, dass der Euro so stark ist? Über die gesamte Zeit der Pandemie hinweg betrachtet hat die europäische Gemeinschaftswährung jedenfalls gegenüber dem Dollar klar aufgewertet. Und Devisenfachleute wie Christian Apelt von der Helaba halten einen weiteren Anstieg bis auf 1,25 Dollar in der zweiten Jahreshälfte für möglich.

          Für Verbraucher in Deutschland ist das zunächst mal von Vorteil: Der kräftige Preisanstieg bei importierten Rohstoffen wie Öl wird durch die Wechselkursentwicklung etwas abgemildert. Das ist erfreulich, schließlich sind Benzin und Heizöl zuletzt auch so schon teuer genug geworden.

          Ein anderer Vorteil, den Verbraucher normalerweise von einem starken Wechselkurs der eigenen Währung hätten, kommt dagegen wegen der Pandemie nicht zum Tragen: die Vergünstigungen beim Reisen.

          Nachteilig ist der teure Euro dagegen für hiesige Exportunternehmen, die in Regionen außerhalb der Eurozone liefern. Wenn ihre Waren teurer werden, kann das ihre Geschäfte und damit womöglich die Erholung der Wirtschaft insgesamt schwieriger machen. Da bleibt nur zu hoffen, dass der Effekt nicht stark genug ist, um größeren Schaden anzurichten.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

          Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

          Die Welt des neuen Geldes : Der Bitcoin hat es in sich

          Viele betrachten Kryptowährungen wie Bitcoin als gefährliche Spekulationsobjekte – die aktuellen Kursrückgänge bestärken sie. Doch dahinter steckt viel mehr. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.