https://www.faz.net/aktuell/finanzen/eu-will-regel-fuer-zerschlagung-von-internetkonzernen-16962466.html

Digital Services Act : EU will Regel für Zerschlagung von Internetriesen

  • Aktualisiert am

Thierry Breton, der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Bild: dpa

Die Europäische Kommission will Konzerne wie Apple, Amazon, Google oder Facebook falls nötig bald zerschlagen oder im Extremfall ganz aus dem europäischen Markt treiben können, wenn deren Dominanz Schaden für Kunden oder Wettbewerber anrichtet.

          1 Min.

          Einen Medienbericht zufolge plant die EU-Kommission im Ringen mit großen Technologiekonzernen verschärfte Regeln zur Wahrung des fairen Wettbewerbs.

          Der Vorschlag der Brüsseler Behörde sehe unter anderem vor, Branchengrößen notfalls zur Zerschlagung oder zum Verkauf europäischer Ableger zu zwingen, wenn ihre Marktdominanz die Interessen der Kunden und kleinerer Konkurrenten bedrohe, berichtete die „Financial Times“ am Sonntag. Es solle auch die Möglichkeit geben, große Technologiekonzerne letztlich ganz vom Markt in der Europäischen Union auszuschließen, sagte EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton dem Blatt. Diese Maßnahmen seien aber nur für den Extremfall gedacht.

          Den Vorschlag für das neue Regelwerk mit dem Namen Digital Services Act will die Kommission demnach bis Jahresende vorlegen. Vorgesehen sei dabei auch, dass Unternehmen aus dem Bereich soziale Medien mehr Verantwortung für Inhalte auf ihren Plattformen übernehmen müssen, berichtete die Zeitung.

          Im Fadenkreuz der Wettbewerbshüter

          Zudem erwäge die EU-Kommission ein Bewertungssystem, das es Nutzern und Aktionären ermögliche, das Verhalten der Unternehmen in Bereichen wie Steuerzahlungen und der Löschung illegaler Inhalte zu beurteilen. Auch solle es laut Breton härter sanktioniert werden können, wenn Firmen Nutzer an einem Plattform-Wechsel hinderten oder zur Verwendung eines bestimmten Dienstes zwingen.

          Vor allem die vier amerikanischen Internetgiganten Apple, Facebook, Google und Amazon befinden sich seit längerem im Fadenkreuz der EU-Wettbewerbshüter. Konkurrenten beklagen, dass sie von wichtigen Geschäftsfeldern ausgeschlossen sind.

          Weitere Themen

          Versicherer landen hart

          Geschäftsjahr der Assekuranz : Versicherer landen hart

          Die Zinswende hat die Assekuranz Geschäft gekostet. Vor allem die Lebensversicherung gegen Einmalbeitrag hat stark verloren. Sie sieht sich aber in einer guten Verhandlungsposition für die neue Altersvorsorge.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.