https://www.faz.net/-gv6-a7on1

Digitalwährung : EU und EZB arbeiten zusammen am digitalen Euro

Lagarde und von der Leyen wollen stärker beim digitalen Euro kooperieren. Bild: dpa

Die Notenbank berichtet über eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit der EU-Kommission für eine Digitalwährung – auch hinsichtlich der technischen Fragen. Was steckt dahinter?

          1 Min.

          Die Europäischen Zentralbank (EZB) und die Europäische Kommission haben eine enge Zusammenarbeit bei der technischen Umsetzung der Pläne für einen digitalen Euro vereinbart. Das hat die EZB mitgeteilt. Die Notenbank hat gerade eine öffentliche Anhörung zu den Plänen für eine digitale Zentralbankwährung für die Währungsunion abgeschlossen. Es wird erwartet, dass EZB-Präsidentin Christine Lagarde sich auf der Pressekonferenz der Notenbank am Donnerstag nach der Zinssitzung zu den Plänen äußern wird.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bislang hatte die Notenbank vor allem die grundsätzlichen und volkswirtschaftlichen Aspekte der Fragen rund um einen digitalen Euro in den Mittelpunkt gestellt. In der neuen Mitteilung ist nun die Rede davon, dass man sich zusammen mit der EU auch mit den technischen Aspekten befassen will. Bislang werde in der EZB „experimentiert und noch nicht wirklich programmiert“, hatte Bundesbankvorstand Burkhard Balz der F.A.Z. Ende vergangenen Jahres gesagt.

          „Angesichts der Digitalisierung, der raschen Veränderungen in der Zahlungsverkehrslandschaft und der Entstehung von Krypto-Assets prüft die EZB die Möglichkeit der Ausgabe eines digitalen Euro als Ergänzung zu Bargeld und den vom privaten Sektor bereitgestellten Zahlungslösungen“, heißt es in der EZB-Mitteilung weiter. Nach Abschluss der öffentlichen Konsultation am 12. Januar und einer Phase der Vorbereitungsarbeiten werde die EZB prüfen, ob gegen Mitte 2021 ein digitales Euro-Projekt gestartet werden soll.

          Ein solches Projekt würde wichtige gestalterische und technische Fragen beantworten. Und der EZB die notwendigen Instrumente zur Verfügung stellen, um bereit zu sein, einen digitalen Euro auszugeben, wenn eine solche Entscheidung getroffen wird, schreibt die Notenbank.

          Die EZB und die Dienste der Europäischen Kommission prüften auf Arbeitsebene gemeinsam ein breites Spektrum politischer, rechtlicher und technischer Fragen, die sich aus einer möglichen Einführung eines digitalen Euro ergeben, unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Mandate und ihrer Unabhängigkeit, die in den Verträgen vorgesehen sind.

          Lagarde hatte zuletzt gesagt, sie rechne damit, dass der digitale Euro komme, und hoffe, dass seine Realisierung nicht länger als fünf Jahre dauere. Ähnlich hatte sich Bundesbank-Vorstand Balz geäußert: „Ich teile die Einschätzung von EZB-Präsidentin Lagarde, dass fünf Jahre ein realistischer Zeitraum sind, bis wann wir den digitalen Euro haben werden“, hatte Balz gesagt. Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) dagegen hatte Bedenken geltend gemacht, ob ein digitaler Euro für Verbraucher genug Vorteile bringe.

          Weitere Themen

          Jetzt wird auch das flache Land teurer

          Immobilienpreise : Jetzt wird auch das flache Land teurer

          Die Immobilienpreise steigen nicht nur in den Metropolen des Landes. Warum das Dorf für Großstädter immer mehr zur Alternative wird und was das für den Traum vom Eigenheim bedeutet.

          Topmeldungen

          Eine Frau in Dakar wird geimpft

          Corona-Krise weltweit : Zu wenig Impfstoff für Ärmere

          Während die Zahl der Neuinfektionen in vielen ärmeren Staaten wieder steigt, bleibt die Hilfe aus den reicheren Nationen weit hinter den Imfpstoff-Versprechungen zurück. Auch Deutschland hinkt deutlich hinterher.
          Maybrit Illner im Gespräch mit ihren Gästen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Das neue Traumpaar der deutschen Politik

          Christian Lindner und Annalena Baerbock zeigten uns Zuschauern gestern Abend bei Maybrit Illner ihr herzliches Einvernehmen: Wir waren fast schon gerührt. Norbert Röttgen dokumentierte dagegen das Elend der CDU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.