https://www.faz.net/-gv6-acqo3

Wegen Regelverstößen : Wie die EU sich an Großbanken rächt

  • Aktualisiert am

Harte Maßnahme gegen Banken: Gebäude der EU-Kommission in Brüssel Bild: EPA

Weil zahlreiche große Geldhäuser in der Vergangenheit an Marktmanipulationen beteiligt waren, dürfen sie nun nicht am milliardenschweren und lukrativen Wiederaufbauprogramm der EU nach der Corona-Krise verdienen.

          1 Min.

          Sünden der Vergangenheit holen nun eine Reihe ganz großer Banken ein. Sie dürfen nicht beim großen Wiederaufbauprogramm der Europäischen Union mitmachen – zumindest nicht beim Vertrieb milliardenschwerer Anleihen, welche die EU begibt, um die Folgen der Corona-Krise zu bekämpfen. 800 Milliarden Euro schwer soll das sogenannte Wiederaufbauprogramm der EU sein. Das ist ein lukratives Geschäft für Finanzinstitute, die sich im Anleihenmarkt auskennen.

          Nichts davon haben jedoch Großinstitute wie JP Morgan, Citigroup, Bank of America und Barclays sowie weitere Banken, berichtet die Financial Times auf ihrer Internetseite. Insgesamt 10 Geldinstitute werden laut Insidern für die Anleihetransaktionen der EU gesperrt, weil sie in der Vergangenheit an Marktmanipulationen beteiligt waren. Die Financial Times zitiert einen EU-Sprecher, laut dem Banken vom EU-Bondprogramm ausgeschlossen werden, weil sie gegen die Wettbewerbsregeln der EU verstoßen hätten.

          Die betroffenen Kreditinstitute müssten laut dem Sprecher erst einmal unter Beweis stellen, dass sie Maßnahmen getroffen hätten, um Regelverstöße künftig zu verhindern, bevor sie wieder an Anleihetransaktionen der EU teilnehmen dürften.

          Es handelt sich offenbar um eine späte Rache der EU für Verfehlungen der Banken in der Vergangenheit. Laut Financial Times wurden zudem die Finanzinstitute Bank of America, Natixis, Nomura, NatWest and UniCredit von den Transaktionen ausgeschlossen, nachdem die EU-Kommission vor einem Monat festgestellt hatte, dass diese Banken während der Euro-Schuldenkrise vor rund 10 Jahren an einem Anleihehandelskartell beteiligt gewesen seien.

          Citigroup, JP Morgan und Barclays seien auf Grundlage einer vor zwei Monaten getroffenen Entscheidung von den Bondtransaktionen der EU ausgeschlossen worden. Auch die Deutsche Bank und Crédit Agricole bekommen demnach Konsequenzen zu spüren, weil sie an einem anderen Anleihekartell beteiligt waren. Die Banken lehnten laut Financial Times ab, sich zu dem Thema zu äußern.

          Weitere Themen

          Rekordfieber an Europas Aktienmärkten

          Börse : Rekordfieber an Europas Aktienmärkten

          Die Aktienindizes Euro Stoxx und Cac 40 klettern auf langjährige Höchststände. Rolls Royce erlebt einen Kurssprung um fast 5 Prozent - der Rohstoffkonzern Glencore verliert.

          Topmeldungen

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.
          Die Abgeordnete Doktor Angela Merkel am 22. November 2005 in Berlin nach ihrer ersten Wahl zur Kanzlerin

          Feminismus im Kanzleramt : Angela Merkel und die Frauen

          Angela Merkel hat sich nie zur Feministin erklärt. Was sagt das über sie? Und was hat sich in den sechzehn Jahren ihrer Amtszeit für Frauen in Deutschland verändert?
          Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Park: Polizisten nehmen Drogenhändler in Gewahrsam.

          Die gedopte Gesellschaft : „Kokain ist ungesund und lächerlich“

          Immer mehr Menschen kiffen und koksen, die Profite der organisierten Kriminalität steigen, die Politik sagt aber: Weiter so! Die Drogengesetzgebung dient einer Ideologie, sagt der Autor Norman Ohler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.