https://www.faz.net/-gv6-7qcw5

EU-Entscheidung : Das Dilemma mit der Gentechnik

Bild: obs

Die Zulassung von genmanipulierten Pflanzen in einzelnen Ländern führt zwar zu einem Flickenteppich, ist aber der einzige Weg aus dem Dilemma.

          1 Min.

          Nach langem Streit haben sich die EU-Staaten der Realität gebeugt. Es gibt in der EU keine Mehrheit für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen. Gerade in Deutschland und Österreich wollen viele Menschen nicht, dass solche Pflanzen auf ihren Feldern wachsen. Deshalb sollen die EU-Mitglieder nun faktisch frei entscheiden können, ob sie den Anbau auf ihrem Gebiet zulassen.

          Das wird Grünen und Umweltgruppen nicht weit genug gehen. Sie wollen die Gentechnik ganz aus der EU verbannen und blenden dabei eines aus: Sowenig es eine Mehrheit für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen gibt, so wenig gibt es eine klare Mehrheit dagegen. Allen voran Spanien baut seit Jahren sogenannten „Genmais“ an und setzt auf das Potential der Gentechnik. Es leidet darunter, dass die Kritiker im Ministerrat die Zulassung neuer Pflanzen in der EU bremsen.

          Das dürfte sich nun ändern, so zumindest lautet die unausgesprochene Gegenleistung für die nationalen Anbauverbote. Das mag zu einem Flickenteppich der Gentechnik-Zulassung führen und dem EU-Binnenmarkt widersprechen. Unter den gegebenen Umständen aber ist es der einzige Weg aus dem Gentechnik-Dilemma.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Zinsvergleich : Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Die Bauzinsen sind im September wieder niedriger als im Sommer. Zum Teil wurden sogar die historischen Tiefstände aus dem Corona-Shutdown im März schon wieder erreicht. Was steckt dahinter?

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.