https://www.faz.net/-gv6-abvkl

Anleihen-Kartell : EU bestraft UBS und weitere Banken

  • Aktualisiert am

Das Logo der UBS vor dem Hauptsitz in Zürich. Bild: AFP

Die Beteiligung an einem Anleihen-Handels-Kartell kommt drei Großbanken teuer zu stehen. Die EU-Kartellbehörden verhängten am Donnerstag gegen drei Banken eine Geldstrafe.

          1 Min.

          Die EU-Kommission hat eine Strafe von 371 Millionen Euro gegen sieben internationale Banken wegen eines Händlerkartells bei europäischen Staatsanleihen verhängt. Die höchste Strafe erhielt das Schweizer Finanzinstitut UBS mit gut 172 Millionen Euro, wie die Brüsseler Wettbewerbshüter am Donnerstag mitteilten. Beteiligt war auch die 2012 abgewickelte WestLB. Da ihr Rechtsnachfolger Portigon im vergangenen Jahr aber keinen Nettoumsatz hatte, konnte keine Strafe verhängt werden.

          Die sieben Investmentbanken hätten sich über eine Gruppe von Händlern an dem Kartell bei Anleihen europäischer Regierungen beteiligt. Sie standen demnach über Chatrooms in regelmäßigem Kontakt und informierten sich „gegenseitig über ihre im Vorfeld der Auktionen angebotenen Preise und Mengen“ und hätten ihre Bieterstrategie abgesprochen.

          Diese Absprachen auf Kosten der Mitgliedstaaten seien „inakzeptabel“, erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Laut Kommission fanden die Absprachen von 2007 bis 2011 statt und damit insbesondere während der internationalen Finanzkrise.

          Geldbußen bekamen auch die japanische Nomura-Bank (fast 130 Millionen Euro) und die italienische UniCredit (69 Millionen Euro). Straffrei kam die britische NatWest-Bank davon, weil sie das Kartell in Brüssel anzeigte. Sonst hätte dem Institut eine Geldbuße von 260 Millionen Euro gedroht.

          Bank of America und das französische Institut Natixis kamen ebenfalls ungeschoren davon, weil „ihr Verstoß außerhalb der Verjährungsfrist für die Verhängung von Geldbußen liegt“. Sie verließen demnach das Kartell fünf Jahre vor Beginn der EU-Ermittlungen.

          Weitere Themen

          Neuer Chef für Blair

          William Blair Fusionen : Neuer Chef für Blair

          Veränderung in den Personalien der Fusionsberatung William Blair: Während der erfahrene Philipp Mohr sich wieder auf das eigentliche Herzstück des Investmentbankings orientiert, übernimmt Dirk Felsmann die Leitung der DACH-Region.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.