https://www.faz.net/-gv6-8oanu

Agenda : IWF-Chefin Lagarde vor Gericht

  • Aktualisiert am

Weltwährungsfonds-Chefin Christine Lagarde steht wegen einer umstrittenen Millionenzahlung in ihrer Zeit als französische Finanzministerin vor Gericht. Bild: AP

IWF-Chefin Christine Lagarde steht wegen umstrittener Millionenzahlung vor Gericht. Die Folgen einer Verurteilung wären weitreichend.

          Was Sie heute erwartet

          Der EU-Außenministerrat will heute und morgen über die Beitrittsgespräche mit der Türkei entscheiden. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat angekündigt, er wolle die Weiterführung der Verhandlungen blockieren. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich dagegen für eine Fortsetzung der Gespräche ausgesprochen.

          Der frühere portugiesische Ministerpräsident António Guterres wird am Nachmittag als neuer UN-Generalsekretär vereidigt. Der Nachfolger von Ban Ki Moon tritt sein Amt zum 1. Januar 2017 an. Guterres arbeitete unter anderem zehn Jahre lang als UN-Flüchtlingskommissar.

          Weltwährungsfonds-Chefin Christine Lagarde steht ab Mittag an wegen einer umstrittenen Millionenzahlung in ihrer Zeit als französische Finanzministerin vor Gericht. Der 60-Jährigen wird vorgeworfen, durch fahrlässiges Handeln eine Veruntreuung öffentlicher Gelder ermöglicht zu haben. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu ein Jahr Haft und 15.000 Euro Strafe.

          In Hollywood werden heute die Nominierungen für die 74. Golden Globe Awards bekanntgegeben. Die Auszeichnungen gelten nach den Oscars als die wichtigsten amerikanischen Filmpreise. Die Trophäen in Form einer goldfarbenen Weltkugel werden am 8. Januar in Beverly Hills verliehen.

          Die Nachrichten des Morgens

          Erst das historische Telefonat mit Taiwans Präsidentin, nun stellt Donald Trump die komplette Ein-China-Politik Amerikas in Frage. Die Reaktion aus Peking folgt prompt. Die Beziehung der beiden Großmächte steht vor einer ungewissen Zukunft.

          Ein freier Autor verliert seinen Job bei der russischen Redaktion der Deutschen Welle und sagt, daran müsse Wladimir Putin Schuld sein. Der Sender kontert, die Kündigung habe allein professionelle Gründe.

          Die Noten deutscher Schüler werden immer besser, ihre Leistungen nicht unbedingt. Der Lehrerverband spricht von einer „Inflation“ guter Noten und präsentiert einen harschen Vorschlag.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Freiburg war immer stolz darauf, ein liberaler Ort zu sein. Die Hilfe während der Flüchtlingskrise war enorm. Nach dem Mord an Maria L. könnte sich das ändern.

          Programmiersprachen und Vernetzung müssten im Bildungswesen zu festen Bestandteilen der Ausbildung werden. Das gelte auch für die Lehrer selbst.

          Dublin buhlt nach dem Brexit-Votum um die Banker aus London. Die Iren werben mit vielen Stärken. Unübersehbar sind aber auch die Schwächen.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Wie riecht eigentlich dieses Jahr? Welche olfaktorischen Zumutungen hält es bereit? Und gibt es auch Parfums zum Verschenken? Eine Auswahl der neuesten Parfums.

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner und Verlierer

          Börsenwoche : Das sind die Gewinner und Verlierer

          Die Berichtssaison hat begonnen und ein Unternehmen nach dem anderen rückt mit schlechten Geschäftszahlen heraus. Die Stimmung an der Börse ist dahin, Anleger sollten wachsam bleiben.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Klare Ansage : Kovac will Real-Star nicht beim FC Bayern

          Den Spekulationen um einen möglichen prominenten Neuzugang erteilt Bayern-Trainer eine vehemente Absage. Die Zukunft von Renato Sanches bei Bayern München scheint jedoch geklärt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.