https://www.faz.net/-gv6-a3iqj

ESG-Debatte : Menschenrechte messen

Untersuchung belegt: Nachhaltigkeit wird zum ökonomischen Treiber für Unternehmen. ESG steht für "Environmental", "Social", "Governance". Bild: obs

Nachhaltigkeit spielt auch im Finanzwesen eine wichtigere Rolle. Ein Diskussionspapier des Netzwerks für Nachhaltigkeit, Econsense, versucht nun, die Indikatoren für soziale Verantwortung zu quantifizieren.

          2 Min.

          Wenn von einer nachhaltigen Zukunft gesprochen wird, im Finanzwesen wie in der Politik, dann bezieht sich das in der Regel auf den Klimawandel und dessen Eindämmung. Dass sich der Fokus der ESG-Debatte in den vergangenen Jahren vor allem auf die Umwelt konzentrierte, hat auch mit deren Messbarkeit zu tun. Das Kürzel ESG steht dabei für die Dimensionen der Nachhaltigkeit: Umweltschutz (Ecological), soziale Verantwortung (Social), Grundsätze guter Unternehmensführung (Governance). Während sich der Emissionsausstoß eines Unternehmens noch verhältnismäßig einfach messen lässt, wird es bei weicheren Faktoren, wie dem Sozialen, schwerer. Ein Diskussionspapier des Netzwerks für Nachhaltigkeit, Econsense, das der F.A.Z. vorab vorliegt, hat versucht, ein Rahmenwerk vorzulegen, um das „S“ von ESG quantifizierbar zu machen. Laut Econsense sei es dabei ein Ziel gewesen, schon existierende qualitative Leitfäden wie zu menschenrechtlichen Grundsatzerklärungen oder Risikoanalysen um eine quantitative Dimension zu ergänzen.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Das Thema Nachhaltigkeit spielt in der Finanzbranche eine immer wichtigere Rolle. Zum einen, weil die Politik größeren Druck auf Banken, Vermögensverwalter oder Versicherer ausübt, einen positiven Beitrag zur Umwelt zu leisten oder Menschenrechtsstandards einzuhalten. Zum anderen aber werden von den Finanzinstituten selbst ESG-Risiken immer stärker auch mit finanziellen Risiken gleichgesetzt. Solche Risiken, die beispielsweise durch die Missachtung von sozialen Standards entstehen, etwa wenn Kinderarbeit im Unternehmen bekannt wird, können als Resultat zu schweren Reputationsschäden führen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.