https://www.faz.net/aktuell/finanzen/esg-geldanlage-sind-china-aktien-unmoralisch-17199106.html

Nachhaltige Geldanlage : Sind China-Aktien unmoralisch?

  • -Aktualisiert am

Im Auge der Partei: Blick in ein Foyer der Alibaba-Tochter Ant Group mit der blauen, einäugigen Ameisenpuppe als Markenzeichen. Den Börsengang des Finanzdienstleisters hat Pekings Einschreiten aufgehalten. Bild: Reuters

Das Mantra der Nachhaltigkeit passt schlecht zu Investitionen in Unternehmen aus dem autoritären Einparteien-Staat China. Viele internationale Investoren trösten sich mit den Klimaschutz-Fortschritten der Volksrepublik.

          7 Min.

          Es sind die zwei größten Trends der Finanzbranche: Nachhaltige Investments und der Handel mit chinesischen Aktien- und Anleihen. Anleger würden sich am liebsten an beiden Wachstumsmärkten bedienen. Wie aber passen ethische Kriterien wie die Achtung der Menschenrechte und des Klimaschutzes zu Investitionen in China? Schließlich ist das Land in absoluten Zahlen der mit Abstand größte CO2-Emittent und wird China von einer kommunistischen Einheitspartei beherrscht, die keinen Platz für einen Rechtsstaat nach westlichen Maßstäben lässt. Zudem sind die Arbeitsbedingungen in chinesischen Unternehmen oft schlecht, auch finden sich in Führungspositionen kaum Frauen oder Angehörige nationaler Minderheiten.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am deutschen Autohersteller Daimler lässt sich gut erkennen, in welchem Spannungsfeld sich Unternehmen und Investoren bewegen. Auf der einen Seite betont der Konzern, dass er nicht nur Klima- und Umweltschutz, sondern auch Fairness gegenüber Geschäftspartnern oder die Lage der Menschenrechte in seinen Lieferketten berücksichtigt. Auf der anderen Seite ist Daimler auf China angewiesen – nicht nur als Absatzmarkt sondern auch als Produktionsstandort. Hinzu kommt, dass es sich sowohl beim größten als auch beim drittgrößten Daimler-Aktionär jeweils um einen Investor aus China handelt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.