https://www.faz.net/-gv6-9fa0l

Türkei-Kommentar : Erdogans falscher Weg

Erdogan bekämpft die Inflation – indem er die Preise senken lässt. Bild: dpa

Die Inflation in der Türkei steigt. Um sie zu bekämpfen, hat Erdogan eine ungewöhnliche Lösung gefunden: Die Unternehmer senken ihre Preise um 10 Prozent. Internationales Vertrauen gewinnt er so nicht zurück.

          1 Min.

          Ist das noch unorthodox oder schon verrückt? Um die Inflation einzudämmen, will sich die türkische Regierung mit der Wirtschaft auf Preissenkungen verständigt haben.

          Man kann sich vorstellen, wie einvernehmlich diese „Einigung“ erfolgt ist in einem Land, in dem die Führung um Recep Tayyip Erdogan weite Teile der Gesellschaft kontrolliert: Politik, Justiz, Presse, Militär, Religion, die Zentralbank – jetzt eben auch die Wirtschaft und die Preise. Schon seit längerem gibt es staatlich begrenzte Tarife, etwa für Strom. Dass aber alle im Inflations-Warenkorb enthaltenen Güter um 10 Prozent sinken sollen, ist neu.

          Der Schritt sendet fatale Signale aus. Internationale Investoren, deren wachsende Skepsis für die Verluste der Lira und für die importierte Inflation mitverantwortlich ist, erwarten Zurückhaltung des Staates, dazu die Stärkung der Marktkräfte und der Rechtssicherheit. Erst dann wollen sie wieder Vertrauen fassen.

          Danach aber sieht es immer weniger aus. Es gibt nur eine Möglichkeit, um die Lira und die Preise wieder zu stabilisieren: Die Zentralbank muss in zwei Wochen die Zinsen abermals drastisch erhöhen. Doch auch das widerstrebt Erdogans „unorthodoxer“ Geldpolitik.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          Cum-ex-Prozess gegen Banker

          Steuerhinterziehung : Cum-ex-Prozess gegen Banker

          In Bonn hat am Donnerstag ein weiterer Strafprozess wegen der illegalen Aktienkreisgeschäfte begonnen. Abermals steht dabei die Warburg-Gruppe im Mittelpunkt.

          Topmeldungen

          Kevin Kühnert und Olaf Scholz machen Wahlkampf  in Berlin.

          Was kommt nach der Wahl? : Rot-grün-rote Morgenluft

          Norbert Walter-Borjans malt sich den Kanzler Scholz auch als Zweitplatzierten aus, Kevin Kühnert bringt den obligatorischen Mitgliederentscheid ins Spiel. Beides lässt die Fanclubs der Linkspartei hoffen.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.
          In Luxemburg steht die nächste Abschalteinrichtung im Abgasskandal auf dem rechtlichen Prüfstand.

          EuGH-Gutachter : VW-Thermofenster ist rechtswidrig

          Das Thermofenster in bestimmten Dieselmotoren von Volkswagen verstößt gegen das EU-Recht, meint der Generalanwalt in Luxemburg. Der Konzern ist weiter einer anderen Meinung. Bis zum Urteil bleiben noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.