https://www.faz.net/-gv6-9ovmc

Türkei : Erdogan fordert komplette Erneuerung der Notenbank

  • Aktualisiert am

4 Prozent Zinsen als Ziel? Der türkische Präsident Erdogan hält niedrige Zinsen wohl für ein Allheilmittel. Bild: AP

Der türkische Präsident Erdogan will die Notenbank runderneuern. Der Kurs der Lira zeigt sich dennoch stabil. Doch Investoren rechnen später mit Ungemach.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan fordert nach der Entlassung von Zentralbankchef Murat Cetinkaya eine komplette Erneuerung der Institution. Sollte dies nicht geschehen, könnte die Türkei in ernsthafte Schwierigkeiten geraten, sagte Erdogan der Zeitung „Habertürk“ vom Mittwoch zufolge.

          „Die Zentralbank ist das wichtigste Element in der Finanzsäule der Wirtschaft. Wenn wir sie nicht vollständig überarbeiten, wenn wir sie nicht auf ein solides Fundament stellen, dann könnte es geschehen, dass wir mit ernsthaften Problemen leben müssen.“

          Bekanntermaßen vertritt Präsident Erdogan eine unkonventionelle Zinspolitik. Nach seinem Ermessen sind hohe Zinsen für die Inflationsbekämpfung kontraproduktiv. Niedrige Zinsen sollen dagegen sowohl die Inflation senken, als auch die inzwischen in einer Rezession steckende Wirtschaft anzukurbeln. 

          TRY/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Erdogan hatte am Wochenende den Zentralbankchef abberufen und durch den bisherigen Vize Murat Uysal ersetzt, der als Befürworter einer lockeren Geldpolitik.

          Cetinkaya habe nicht für Vertrauen in die Märkte gesorgt, begründete Erdogan seine Entscheidung. „Seine Kommunikation mit den Märkten war nicht gut.“

          Am Devisenmarkt löste die Äußerung keine spürbaren Reaktionen aus. Nach einer Abwertung am Montag in Reaktion auf die Entlassung Cetinkayas ist der Kurs der türkischen Währung stabil.

          Das hat damit zu tun, dass die Entlassung zwar nicht direkt erwartet worden, aber stets mit einkalkuliert war, und Nachfolger Uysal sich bislang noch nicht geäußert hat.

          Geändert haben sich aber die Zinserwartungen. Vor der Entlassung gingen die Märkte von Zinssenkungen über die kommenden zwölf Monate und immer noch niedrigeren Zinsen als heute in fünf Jahren aus. Derzeit rechnen sie mit kurzfristig etwas stärkeren Zinssenkungen, die bald wieder zurück genommen werden und in fünf Jahren mit höheren Zinsen als heute. Das zeigt deutlich, dass sich die Erwartungshaltung gegenüber der Anti-Inflationspolitik der Notenbank verschlechtert hat.

          Darüber hinaus locken eben immer noch die hohen Realzinsen von rund 8 Prozent, wobei immer noch Absicherungsgeschäfte getätigt werden, obwohl die Lira gegenüber dem Vorjahr deutlich aufgewertet hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.