https://www.faz.net/aktuell/finanzen/elektroautos-rivian-koennte-an-boerse-gehen-mit-50-millionen-dollar-17614103.html

Elektroauto-Hersteller : Rivian kann bei Börsengang Wert von 50 Milliarden Dollar erreichen

  • Aktualisiert am

Elektroauto von Rivian: Der Börsengang steht bevor. Bild: AFP

Der Gang aufs Parkett könnte schon nächste Woche stattfinden. Amazon hat den Kauf von 100.000 Lieferautos zugesagt.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten könnte der Elektroauto-Hersteller Rivian bereits kommende Woche an die Börse gehen - und dort einen Wert von mehr als 50 Milliarden Dollar (43 Milliarden Euro) erreichen. Das Startup aus Kalifornien wurde bereits 2009 gegründet und hat seitdem mehr als zehn Milliarden Dollar von Investoren bekommen - unter anderem von Amazon. Der Onlineriese hat laut Rivian den Kauf von 100.000 elektrischen Lieferwagen zugesagt.

          Rivian legte am Montag eine Preisspanne für die Aktie von 57 bis 62 Dollar fest, wie aus den bei der Börsenaufsicht eingereichten Unterlagen hervorgeht. Anbieten will das Startup 135 Millionen Aktien, bei großer Nachfrage 155,25 Millionen. Damit kann Rivian bis zu 9,6 Milliarden Dollar einnehmen und eine Bewertung zwischen 50,3 und 54,7 Milliarden Dollar erreichen. Amerikanischen Medien zufolge könnte der Börsengang bereits kommende Woche über die Bühne gehen.

          Rückenwind durch Amazon

          Amazon hatte am Freitag mitgeteilt, einen Anteil von rund 20 Prozent an Rivian zu besitzen. Bei dem Autohersteller liefen die ersten Pickups namens R1T im September vom Band. SUVs für Privatkunden ab einem Preis von rund 70.000 Dollar sollen im Dezember folgen. Das Startup hat 2020 einen Verlust von rund einer Milliarde Dollar gemacht.

          Auftrieb dürfte Rivian die Entwicklung bei Tesla geben. Der amerikanische Elektroautohersteller hatte nach Bekanntgabe einer Riesenbestellung des Autovermieters Hertz den Börsenwert von einer Billion Dollar geknackt. Hertz will bis Ende nächsten Jahres 100.000 Autos von Tesla kaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Vor den Hochhäusern in Bobigny zelten einige der afghanischen Geflüchteten.

          Zeltstädte : Die verdrängten Asylbewerber von Paris

          Zuwanderer ohne festen Wohnsitz finden in Paris seit Längerem kaum noch Platz. Doch Asrar Rahimi und seine Nachbarn wandern mit ihren Zelten durch den Banlieue-Gürtel. Damit sind sie leider kein Einzelfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.