https://www.faz.net/-gv6-9s4kc

Fintechs : Diese Einhörner bringen den Finanzsektor auf Trab

Finanzchef des wertvollsten Fintechs: William Gaybrick von Stripe auf einer Konferenz in Hongkong. Bild: Bloomberg

Überall auf der Welt entstehen neue Finanzunternehmen, deren Bewertungen in die Milliarden reichen. Für die Kunden kann das ein Segen sein, doch Privatanleger kommen oft zu spät zum Zug.

          5 Min.

          Einhörner sind ein Mythos, der seit Tausenden Jahren schon lebt. Schon in der Antike gab es Berichte von diesen Fabelwesen, die damals in Indien gesichtet worden sein sollen. Sie sollten laut Ktesias von Knidos wild sein, dazu auch noch stark und schnell. In letzter Zeit wurden wieder diese Einhörner gesichtet, doch in ganz anderer Form: Als Einhörner werden Unternehmen bezeichnet, die mehr als eine Milliarde Dollar wert sind, aber noch nicht an der Börse notiert sind. Aileen Lee vom Wagniskapitalgeber Cowboy Ventures erfand im Jahr 2013 den Begriff. Damals auf der Liste: Unter anderem die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter, insgesamt je nach genauer Definition bis zu 39 Exemplare dieser Art. Heute gibt es mehrere hundert Einhörner aus den verschiedensten Bereichen.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Besonders viel Bewegung gibt es bei den Einhörnern, die als Fintechs firmieren: Junge Unternehmen, die sich auf Dienstleistungen aus der Finanzbranche spezialisiert haben. So wurde kürzlich das amerikanische Fintech Stripe auf einen Schlag mit 35 Milliarden Dollar bewertet und war damit 13 Milliarden mehr wert, als es noch am Jahresanfang war. Zum Vergleich: Dieser Wertzuwachs entspricht der Bewertung, welche der Deutschen Bank insgesamt von der Börse zugeschrieben wird. Aktuell gibt es 51 Fintechs, die mit mehr als einer Milliarde bewertet sind, aber nicht an der Börse notiert sind. Doch woher kommt dieses plötzliche Auftreten von Einhörnern aus der Finanzbranche? Dafür gibt es vor allem zwei Gründe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Urwüchsig niederbayerisch: Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.

          Freie Wähler in Bayern : Ein messerscharfer Partner

          Seit einem Jahr regieren die Freien Wähler an der Seite der CSU in Bayern – ohne Skandale. Dass sich die Truppe so gut in der Koalition schlägt, liegt vor allem an einer Person.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.