https://www.faz.net/-gv6-a0q0k

Ehemaliger Wirecard-Chef : Braun musste Großteil seiner Aktien verkaufen

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Wirecard-Chef Markus Braun auf der Hauptversammlung im Juni 2019 Bild: EPA

Der ehemalige Wirecard-Chef Markus Braun hat wegen Kreditgeschäften den Großteil seines Aktienbesitzes verkaufen müssen. Damit könnte er erhebliche Verluste erlitten haben.

          1 Min.

          Markus Braun, bis  vor wenigen Tagen noch Vorstandschef des in Verruf geratenen Zahlungsabwicklers Wirecard hat einen großen Teil seiner Aktien an dem durch einen Bilanzskandal existenzbedrohten Dax-Konzern abstoßen müssen. In einer Serie von Verkäufen hat Braun am Donnerstag und Freitag insgesamt 155 Millionen Euro erlöst, wie Wirecard in mehreren Ad-hoc-Mitteilungen am Dienstagabend mitteilte. Als Grund wurden sogenannte Margin Calls genannt. Das bedeutet, dass Braun die Aktien auf Kredit (Marge) erworben hatte.

          Die kreditgebenden Broker verlangen bei drastischen Kursstürzen auf Positionen dieser Art immer Nachschüsse, um die eigenen Risiken zu begrenzen. Kann der Inhaber kein Geld nachschießen, muss er die Aktien verkaufen oder sie werden zwangsweise verkauft.Im Fall von Braun waren dies rund 5,5 Millionen Aktien und damit fast zwei Drittel seines Anteils an Wirecard. Demnach wäre Braun nicht mehr größter Wirecard-Aktionär, sein Anteil wäre von zuletzt 7,07 Prozent auf etwa 2,5 Prozent gefallen.

          Nach dem letzten verfügbaren Stand wäre Braun nur noch fünftgrößter Aktionär, allerdings sind einige der Positionsmeldungen älteren Datums und könnten mittlerweile gleichfalls reduziert worden sein. Größter Aktionär wäre mit einem Anteil von 3,06 Prozent die Inhaber diverser ETF des Anbieters Vanguard (Stand: 31. Mai 2020).Die Wirecard-Papiere haben seit Mittwochabend mehr als zehn Milliarden Euro an Wert verloren. Im Vergleich zu ihrem Wert vom vergangenen Mittwoch hat  Braun mit den verkauften Papieren demnach rund 400 Millionen Euro verloren.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Braun war am vergangenen Freitag wegen des Bilanzskandals um mutmaßliche Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro zurückgetreten, die Münchner Staatsanwaltschaft hatte ihn am Montagabend festgenommen. Das Münchner Amtsgericht hat den Haftbefehl gegen hohe Auflagen außer Vollzug gesetzt. Braun muss fünf Millionen Euro Kaution hinterlegen und sich wöchentlich bei der Polizei melden.

          Weitere Themen

          Banken für Corona-Folgen gerüstet

          Bankenabwicklungsbehörde SRB : Banken für Corona-Folgen gerüstet

          Nach Einschätzung der SRB-Chefin Elke König sollten die Finanzinstitute ein „mildes Covid-19-Szenario“ ohne Schwierigkeiten überstehen können. Für ihre Behörde bedeute das „business as usual“ in ungewöhnlichen Zeiten.

          Topmeldungen

          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.