https://www.faz.net/-gv6-9kvo7

Kryptoanlagen : Ehemaliger Chef der Bitcoin-Börse Mt.Gox verurteilt

  • Aktualisiert am

Für Krypto-Anlagen wie Bitcoin gibt es viele unzählige Plattformen zum Handeln. Bild: dpa

Der „Baron des Bitcoin“, der ehemalige Chef der Tauschbörse MtGox, ist wegen Datenmanipulation zu einer zweieinhalbjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Bis heute lastet der Fall auf der Anlegerstimmung.

          Mark Karpelès, der ehemaliger Chef der insolventen Bitcoin-Tauschbörse Mt.Gox ist wegen Dokumentenfälschung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Ein Gericht in Tokio erklärte Karpeles am Freitag wegen der Manipulation von Firmenaufzeichnungen für schuldig. Untreuevorwürfe gegen Karpeles wurden fallen gelassen.

          Der 33-jährige Franzose hatte die Online-Tauschbörse Mt.Gox im Jahr 2011 gekauft und in den zwischenzeitlich größten Handelsplatz für Bitcoins verwandelt. Ursprünglich war die Seite ein Marktplatz für Karten des Spiels „Magic: The Gathering“. 2014 meldete Mt.Gox Insolvenz an, nachdem 850000 Einheiten der Kryptowährung verschwunden waren - damals hatten sie einen Wert von etwa 500 Millionen Dollar. Karpeles, der auch als „Baron des Bitcoin“ bezeichnet wurde, stand unter Verdacht, mit dem Verschwinden der Bitcoins in Verbindung zu stehen.

          Die Vorwürfe hatte Karpeles stets bestritten. Er entschuldigte sich lediglich dafür, dass die Vorfälle unter seiner Aufsicht passierten. Mt.Gox machte einen Hackerangriff für das Verschwinden der Bitcoins verantwortlich. Später wurden 200.000 der vermissten Bitcoins durch Zufall in einer elektronischen Geldbörse wiedergefunden. Mt.Gox und Mark Karpeles waren schon zuvor mangelnde Sicherheitsmaßnahmen und eine chaotische Geschäftsführung vorgeworfen worden.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Zu Beginn der Ermittlungen kooperierte Karpeles noch mit der Polizei in Tokio. Er beendete die Zusammenarbeit allerdings, als er selbst verdächtigt wurde. Nach einer ersten Festnahme wurde er auf Kaution freigelassen. Im Gerichtsverfahren, das im Juli 2017 begann, beteuerte er seine Unschuld. „Ich werde nicht ins Gefängnis gehen“, sagte Karpeles noch vergangene Woche. Außerdem kritisierte er das japanische Justizsystem in Interviews mehrfach scharf: Er sei monatelang ohne Anwalt verhört und zum Unterzeichnen eines Geständnisses gezwungen worden.

          Die Insolvenz von Mt.Gox verschaffte dem Enthusiasmus um die Digitalwährung 2014 einen erheblichen Dämpfer und stürzte den Bitcoin in eine Krise. Das Vertrauen in Tauschplätze schwand, nicht zuletzt auch wegen zahlreicher Hackerattacken und Betrugsversuchen von etlichen Pseudoanbietern. Monatelang zeigten die Bitcoin-Kurse in der Folge nach unten, was auch einen Schatten auf andere Kryptowährungen warf. Bis heute lastet der Fall laut Experten auf der Anlegerstimmung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.