https://www.faz.net/-gv6-a15i2

Innovationsbremse EEG-Umlage : Energie-Agentur empfiehlt Abschaffung

  • Aktualisiert am

Steckdose in einem Büro Bild: dpa

Die Regierung will die Ökostrom-Umlage senken, um die unter hohen Strompreisen ächzenden Haushalte und Unternehmen zu entlasten. Doch laut einer Studie ist sogar eine Abschaffung der umstrittenen Abgabe möglich. Das hätte jedoch auch einen Nachteil.

          1 Min.

          Um die Energiewende voranzubringen und weniger bürokratisch zu machen, fordern Experten, die Ökostrom-Umlage auf null zu senken – also faktisch abzuschaffen. Derzeit wirke die Umlage, die Verbraucher über die Stromrechnung zahlen, wie eine Innovationsbremse, sagte der Chef der Deutsche Energie-Agentur, Andreas Kuhlmann, am Dienstag. Zur teilweisen Gegenfinanzierung schlägt die Agentur gemeinsam mit dem Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstituts der Universität Köln und der Stiftung Umweltenergierecht vor, die Stromsteuer von 2,05 Cent pro Kilowattstunde zunächst bis 2030 zu verdoppeln.

          Derzeit liegt die Ökostrom-Umlage, auch EEG-Umlage genannt, bei 6,76 Cent pro Kilowattstunde. Im kommenden Jahr will die schwarz-rote Koalition sie über einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt auf 6,5 Cent senken, um die Strompreise zu entlasten.

          Komplexer Strompreis

          Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden im Jahr würde dann noch 260 Euro EEG-Umlage zahlen. Eine Absenkung auf null und eine Verdoppelung der Stromsteuer würde eine weitere Entastung um 4,5 Cent pro kWh bedeuten, rechneten die Experten vor. Ob Strom genau um diesen Betrag günstiger würde, ist nicht absehbar, da sich der Strompreis aus mehreren Bestandteilen zusammensetzt.

          Über die Ökostrom-Umlage erhalten etwa die Betreiber von Wind- und Solaranlagen eine Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Die Förderung solle es weiter geben, betonten die Experten, nur eben anders finanziert - aus Steuermitteln und den Einnahmen aus dem dem neuen CO2-Preis auf Sprit, Heizöl und Erdgas, der 2021 kommt. Um im Klimaschutz voranzukommen, muss mehr Energie aus erneuerbaren Energiequellen kommen und weniger aus fossilen wie Kohle, Öl und Gas. Daher halten Experten es für wichtig, die Strompreise zu senken, die in Deutschland vergleichsweise hoch sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Teures Fahrvergnügen: Preise für Gebrauchtwagen ziehen deutlich an.

          Neue Inflationsdaten : Amerika sieht die Preise hüpfen

          Eine Inflationsrate von 4,2 Prozent schockt Anleger und belastet Verbraucher. In Deutschland verteuern sich Heizöl und Benzin um mehr als 20 Prozent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.