https://www.faz.net/-gv6-9k1pn

Edelmetall-Rally : Preise für Gold und Palladium steigen weiter

Der Goldpreis erreichte zeitweise mit 1347 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) den höchsten Stand seit zehn Monaten. Bild: dpa

Der Preisanstieg für Gold nimmt an den Rohstoffbörsen kein Ende und erreicht seinen höchsten Stand seit zehn Monaten. Auffälliger ist aber die Entwicklung von Palladium: wegen des Dieselskandals.

          An den Rohstoffbörsen geht der Höhenflug für Gold und andere Edelmetalle weiter. Der Goldpreis erreichte am Mittwoch zeitweise mit 1347 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) den höchsten Stand seit zehn Monaten. Seit November hat sich Gold damit um rund 12 Prozent verteuert, seit Jahresbeginn immerhin um knapp 5 Prozent. Auch Platin (plus 0,5 Prozent) und Silber (plus 0,2 Prozent) konnten am Mittwoch weiter zulegen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Besonders auffällig aber ist die Entwicklung bei Palladium, das in der Autoindustrie verwendet wird. Es ist längst teurer als Gold. Der Preis für eine Feinunze stieg am Mittwoch erstmals über 1500 Dollar und erreichte zeitweise 1505 Dollar je Feinunze, den höchsten Preis in der Geschichte.

          Bei diesem Anstieg soll der Dieselskandal eine Rolle spielen: Seinetwegen ist die Nachfrage nach Fahrzeugen mit Benzinmotoren und Katalysatoren gestiegen, was wiederum Auswirkungen auf die Palladium-Nachfrage haben könnte. Analysten der Commerzbank meinen allerdings, die derzeitige Preisrally sei auch spekulativ getrieben. Seit Jahresbeginn ist der Palladium-Preis um 19 Prozent gestiegen, seit Beginn der Rally im August vorigen Jahres um 79 Prozent.

          Weitere Themen

          Am Ende trifft es die Falschen

          Niedrigzinsen : Am Ende trifft es die Falschen

          Das niedrige Zinsniveau in Europa schade den deutschen Sparern, heißt es. Aber es sind nicht nur die Deutschen, die zu leiden haben. Fondsmanager haben noch eine andere Befürchtung.

          Vorsicht Abzocke!

          Teure Extraleistungen : Vorsicht Abzocke!

          Zahnärzte und Kieferorthopäden verdienen viel Geld mit teuren Extraleistungen neben den Behandlungen. Der medizinische Nutzen ist jedoch kaum belegt. Höchste Zeit, dass sich die Patienten wehren.

          Topmeldungen

          Wehretat unter Druck : Scholz’ Quadratur des Kreises

          Die Bundeswehr soll weniger Geld bekommen als sie benötigt und Deutschland der Nato versprochen hat. Was am stärksten wächst, ist die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit – der Rest ist eine Lüge. Eine Analyse.

          Internes Papier : EU-Kommission lehnt Brexit-Verschiebung über 23. Mai hinaus ab

          Theresa May will eine Verschiebung des Brexits bis zum 30. Juni 2019 beantragen – ohne eine Teilnahme der Briten an der Europawahl. Doch die EU-Kommission hat Vorbehalte, Frankreich droht gar mit einem Veto, und Tusk stellt eine Bedingung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.