https://www.faz.net/-gv6-a0l1m

DWS über Wirecard-Shortseller : „Haben die andere Informationen als wir?“

Fondsmanager Tim Albrecht Bild: DWS

Tim Albrecht verantwortet die Flaggschiff-Fonds der DWS. Bei Wirecard stieg er spät, aber groß ein. Jetzt übt er harsche Kritik – und zieht auch für sich persönlich finanzielle Konsequenzen.

          3 Min.

          Wirecard hat innerhalb von zwei Tagen gut 80 Prozent seines Börsenwerts verloren. Haben Sie so was bei einem Dax-Konzern schon einmal erlebt?

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nicht, dass ich mich erinnern könnte. Ich verwalte seit 20 Jahren deutsche Aktien.

          Sie waren mit Ihren Fonds zuletzt einer der größten Investoren von Wirecard. Allein das Flaggschiff „DWS Deutschland“ bestand noch im Dezember zu knapp 10 Prozent aus Wirecard-Aktien. Wie viel Geld haben sie verloren?

          Im ersten Quartal hat sich die Aktie noch sehr gut entwickelt – eigentlich sogar bis vor zwei Tagen. Unsere ursprüngliche Position hatten wir da aber schon zu 60 Prozent reduziert. Am Donnerstag haben wir dann die restlichen Positionen verkauft. Klar hat der Absturz dann dazu geführt, dass der DWS Deutschland aktuell etwas hinter seiner Benchmark liegt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.