https://www.faz.net/-gv6-a5h3e

Chef Wöhrmann im Gespräch : DWS verklagt Wirecard

DWS-Chef Asoka Wöhrmann, 55, ist für ein verwaltetes Vermögen in Höhe von rund 750 Milliarden Euro verantwortlich. Bild: Wolfgang Eilmes

Asoka Wöhrmann, Chef der Fondsgesellschaft DWS, über die Fehler seines Hauses im Wirecard-Skandal, Jahrzehnte ohne Zinsen, die unaufhaltsame Börsenrally und einen Dax von über 20.000 Punkten.

          8 Min.

          Herr Wöhrmann, die Aussicht auf einen Corona-Impfstoff beflügelt die Börse. Werden die Kurse weiter steigen?

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Davon bin ich überzeugt. Das hat natürlich kurzfristig auch mit der erfreulichen Nachricht über einen möglichen Impfstoff zu tun, entwickelt in Deutschland, die die Kurse in die Höhe schnellen ließ. Auf längere Sicht gesehen, gibt es aber andere Treiber für den Markt.

          Joe Bidens Wahlsieg in Amerika?

          Die Gewissheit über den klaren Wahlausgang für den nächsten Präsidenten Biden ist nicht unwichtig. Aber der eigentliche Grund für steigende Kurse, wenn man auf das große Ganze blickt, ist ein anderer: Ich spreche von der Epoche der Null- und Negativzinsen, die wir zurzeit durchleben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.