https://www.faz.net/-gv6-9s7df

Kurse fallen : Sanktionsdrohung setzt türkischer Börse zu

  • Aktualisiert am

Mann schwenkt Nationalflagge: Noch feiern die Türken den Einmarsch in Syrien Bild: dpa

Amerika droht mit Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei – das macht sich jetzt an den türkischen Finanzmärkten bemerkbar.

          1 Min.

          Die Amerikanische Drohung heftiger Sanktionen gegen die Türkei macht Anleger nervös. Der Leitindex der Istanbuler Börse verlor am Montag 2,6 Prozent. Auch die Anleihen des südeuropäischen Landes flogen aus den Depots. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel um rund einen Prozentpunkt in die Höhe auf 15,42 Prozent. Der Verkaufsdruck auf die türkische Währung verteuerte Dollar und Euro um jeweils etwa ein halbes Prozent auf 5,9155 beziehungsweise 6,5358 Lira.

          Die Türkei steht wegen ihrer seit einigen Tagen laufenden Offensive in Syrien international in der Kritik. „Nachdem US-Präsident Donald Trump im Streit um den Kauf des russischen Flugabwehr-Systems S-400 vorgeführt wurde, glauben Anleger aber nicht, dass er den Schneid hat, die Türkei mit größeren Sanktionen zu belegen“, sagte Timothy Ash, Chef-Analyst für Schwellenländer beim Vermögensverwalter Blue Bay.

          Die Vereinigten Staaten hatten im Sommer türkische Piloten aus dem Trainingsprogramm für F-35-Kampfjets ausgeschlossen und die Lieferung weiterer Maschinen gestoppt, auf weitere Sanktionen gegen den Nato-Partner dagegen verzichtet. Die Regierung in Washington befürchtet, dass Russland über das S-400-System Zugang zu geheimen Daten des F-35-Jets erhalten könnte, wenn dieser von dem Raketenabwehr-System erfasst wird.

          Präsident Trump feierte sich am Sonntag auf Twitter dafür, den Amerikanern einen kräftezehrenden Militäreinsatz in Syrien erspart zu haben. Umso heftiger könnten die amerikanischen Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei ausfallen – zumindest der Rhetorik nach. So hatte Trump in der vergangenen Woche getwittert, dass er die türkische Wirtschaft auslöschen und zerstören könne, falls er das für erforderlich halte.

          Trumps Finanzminister Steven Mnuchin hatte das am Freitag etwas weniger martialisch formuliert: „Wir können die türkische Wirtschaft stilllegen“, sagte Mnuchin. Finanzunternehmen seien schon vorgewarnt worden, dass Sanktionen eingeleitet werden könnten.

          Weitere Themen

          P&R-Gläubiger dürfen hoffen

          Anlagebetrug : P&R-Gläubiger dürfen hoffen

          Insolvenzverwalter Michael Jaffé hat aus der Containerverwertung 435 Millionen Euro gesichert. Die Anleger sollen im ersten Quartal 2021 erste Rückzahlungen erhalten.

          Schwacher Dollar verunsichert Dax-Anleger

          Die Börsenwoche : Schwacher Dollar verunsichert Dax-Anleger

          Aktien von Exportunternehmen können bei Wechselkursänderungen Probleme bekommen. Begehrte Marken zeigen in solchen Situationen ihre Stärke – denn deren internationale Kundschaft schaut weniger auf den Preis.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff (links) und Holger Stahlknecht (beide CDU)

          Haseloff entlässt Stahlknecht : Das Magdeburger Fiasko

          Die CDU in Sachsen-Anhalt vollführt einen heißen Ritt. Es spricht viel für den Koalitionsbruch. Dann geht es bis zur Landtagswahl so weiter. Das kann nur die Scharfmacher freuen.
          Da raucht der Kopf: Räuchermännlein, neueste Version

          Fraktur : Nach dem siebzehnten Glühwein

          Im Erzgebirge lässt man sich die Laune nicht verderben. Dort haben die Leute schon ganz andere Sachen überstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.