https://www.faz.net/-gv6-8wldx

F.A.Z. exklusiv : Dreistellige Zahl an Steuersündern in Deutschland

  • Aktualisiert am

Vergangene Woche haben Strafverfolger Dependancen der Credit Suisse in Amsterdam und Paris durchsucht. Bild: Reuters

In Deutschland wird wegen des Verdachts auf Steuerbetrug gegen eine dreistellige Zahl an Kunden der Credit Suisse ermittelt. Die Schweizer Bank beteuert ihre Unschuld.

          1 Min.

          In den internationalen Ermittlungen gegen Steuersünder, bei denen es aktuell um Kunden der Schweizer Bank Credit Suisse gehen soll, ist eine dreistellige Zahl von Verdächtigen in Deutschland betroffen. Das erfuhr die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Ermittlerkreisen. Die zuständige Kölner Staatsanwaltschaft wollte das nicht kommentieren.

          Derweil setzen niederländische Steuerfahnder ihre Aktionen diese Woche fort. Dazu gehörten Wohnungsdurchsuchungen, Verhöre und anderes, hieß es vom Steuerfahndungsdienst FIOD gegenüber der F.A.Z. Der FIOD war es gewesen, der die koordinierte internationale Aktion am Freitag bekannt gemacht hatte.

          Unterdessen wehrt sich die Credit Suisse gegen die Schwarzgeld-Spekulationen. Eine Banksprecherin wies darauf hin, dass man das Europageschäft von 2011 an überprüft und die Kunden aufgefordert habe, ihre Steuerehrlichkeit nachzuweisen. „In der Folge haben wir Beziehungen mit Kunden beendet, die keinen Nachweis erbrachten, dass sie ihre Steuern bezahlt haben“, sagte sie der F.A.Z. Dies habe zu bedeutenden Abflüssen von Kundengeldern geführt.

          Vergangene Woche hatten Strafverfolger Dependancen der Credit Suisse in Amsterdam und Paris durchsucht und auch in London Gespräche mit dem Bankmanagement geführt. Deutsche Ermittlungsbehörden sind bisher offenbar nicht auf die Schweizer Bank zugegangen.

          Weitere Themen

          Morgan Stanley muss für Kursmanipulation büßen

          In Frankreich : Morgan Stanley muss für Kursmanipulation büßen

          Die amerikanische Bank hat laut der französischen Börsenaufsicht vor fünf Jahren den Kurs französischer Staatsanleihen manipuliert. Jetzt darf sie auf dem Primärmarkt drei Monate lang nicht mit französischen Staatsanleihen handeln.

          Razzia beim Bankenverband

          Cum-Ex-Skandal : Razzia beim Bankenverband

          Im Skandal um Steuerhinterziehung rund um den Dividendenstichtag durchsucht die Polizei Büros des Verbands der privaten Banken. Die Ermittler könnte interessieren, ob und wie Banken versucht hatten, Gesetzestexte zu beeinflussen.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.