https://www.faz.net/-gv6-7r5zf

Marktbericht : Dow Jones knackt erstmals Marke von 17.000 Punkten

  • Aktualisiert am

Gute Laune an der Wall Street Bild: dpa

Der amerikanische Aktienindex Dow Jones hat erstmals in seiner Geschichte die Marke von 17.000 Punkten geknackt. Angetrieben wurde das Börsenbarometer von überraschend guten Arbeitslosenzahlen in Amerika.

          2 Min.

          Starke amerikanische Arbeitsmarktdaten haben den Dow Jones Industrial erstmals in seiner 118-jährigen Geschichte über die Marke von 17.000 Punkte katapultiert. Zeitweise stieg er am Donnerstag bis auf 17.074,65 Punkte. Mit einem Aufschlag von 0,54 Prozent auf 17.068,26 Zähler ging der Wall-Street-Index schließlich aus dem verkürzten Handelstag. Auf Wochensicht verbuchte er damit ein Plus von 1,3 Prozent.

          Auch der Dax ist am Donnerstagnachmittag wieder über die Marke von 10.000 Punkten geklettert. Der deutsche Leitindex schloss 1,19 Prozent höher bei 10 029,43 Punkten. Bis zu seinem Rekordhoch fehlen dem Börsenbarometer damit etwas mehr als 20 Punkte.

          Am Freitag bleiben die Börsen in Amerika wegen des Unabhängigkeitstages geschlossen. Der S&P 500  schloss am Donnerstag mit plus 0,55 Prozent auf 1985,44 Punkten minimal unter seinem kurz zuvor erreichten Rekordhoch. An der Technologiebörse setzte der Auswahlindex Nasdaq 100  seine Rally fort und stieg um 0,61 Prozent auf 3923,01 Punkte.

          Sehr solide Jobdaten

          Den Arbeitsmarktbericht der amerikanischen Regierung wertete ein Börsianer als „sehr solide“: Im Juni wurden deutlich mehr Jobs als erwartet geschaffen und zudem war die Arbeitslosenquote überraschend von 6,3 Prozent im Vormonat auf 6,1 Prozent gesunken. Bankvolkswirte hatten einen unveränderten Wert erwartet. Das Defizit in der US-Handelsbilanz war im Mai zudem etwas stärker als erwartet zurückgegangen. „Die USA hat die Wachstumsschwäche des ersten Quartals klar hinter sich gelassen und die Erholung nimmt wieder tüchtig Fahrt auf“, sagte der Börsianer.

          Laut Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein erhöht dies aber zugleich die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Währungshüter bereits in der ersten Jahreshälfte 2015 mit einer Zinserhöhung reagieren müssen. Bislang werde solch ein Schritt an den Finanzmärkten erst in der zweiten Jahreshälfte 2015 erwartet, merkte er an.

          Favorit im Dow waren nach einem positiven Analystenkommentar die Aktien von Goldman Sachs  mit plus 1,54 Prozent. Die Microsoft-Titel  waren Schlusslicht mit minus 0,24 Prozent.
          Die Papiere von Paccar  nahmen im Nasdaq 100 den Spitzenplatz ein, wo sie um 5,44 Prozent zulegten. Wie Bernstein-Analyst Max Warburton in einer aktuellen Studie schrieb, bereitet Volkswagen (VW) angeblich eine Übernahme des amerikanischen LKW-Bauers vor. Dies habe der Nutzfahrzeug-Vorstand von Daimler Wolfgang Bernhard, aus mehreren Quellen erfahren, schrieb Warburton.

          Petsmart springen hoch – Hedgefonds Jana kauft Anteil

          Um etwas mehr als zwölf Prozent sprangen zudem die Aktien von Petsmart  hoch. Die Titel des Einzelhändlers für den Haustierbedarf profitierten davon, dass der Hedgefonds Jana Partners von Barry Rosenstein aus strategischen Gründen einen Anteil von 9,9 Prozent erworben hat.

          Die seit gerade einmal einer Woche an der Nasdaq notierten Papiere des Actionkamera-Herstellers Gopro  schlossen mit minus 0,69 Prozent auf 41,75 Dollar erneut im roten Terrain. Am vergangenen Donnerstag waren die Aktien zu 24 Dollar das Stück ausgegeben worden und an der Börse dann raketengleich abgegangen. Bis Dienstag hatten sie ihren Wert bereits verdoppelt, seither erfolgen leichte Gewinnmitnahmen.

          Weitere Themen

          Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Zinsvergleich : Baukredite für unter 0,5 Prozent

          Die Bauzinsen sind im September wieder niedriger als im Sommer. Zum Teil wurden sogar die historischen Tiefstände aus dem Corona-Shutdown im März schon wieder erreicht. Was steckt dahinter?

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.