https://www.faz.net/-gv6-2txq

Dossier : Gewinner-Aktien in schlechten Zeiten

  • Aktualisiert am

FAZ.NET stellt die „Felsen in der Brandung” vor Bild:

Trotz der Baisse gibt es für Anleger durchaus noch lukrative Aktien. FAZ.NET stellt in einem Dossier aussichtsreiche Titel vor.

          1 Min.

          In einer Hausse Kursgewinne zu verbuchen, das ist keine Kunst. Aber in mageren Zeiten - wie in den vergangenen anderthalb Jahren - noch stetig nach oben laufende Charts auszubilden, dem gebührt Ehre. Während sich der Dax seit seinem Hoch im März 2000 zwischenzeitlich mehr als halbiert hat, der Nemax All Share sogar rund 90 Prozent eingebüßt hat, gibt es einzelne Aktien, die den Anlegern satte Kursgewinne bescherten.

          Diese Aktien haben eines gemeinsam: Dahinter stehen defensive Unternehmen, deren Geschäftsidee in Zeiten der New Economy milde belächelt wurde. Welchen Anleger reizte schon die Heiztechnik von Buderus, oder gar die Zündkerzenproduktion von Beru. Andere Aktien wie etwa der Pharma- und Chemiekonzern Altana gerieten durch die größeren Wettbewerber wie Bayer und Schering ins Abseits.

          Nach Perlen fischen

          Mit dem Platzen der Technologieblase haben sich die Börsianer jedoch wieder auf die konservativen Werte besonnen und dort nach vermeintlichen Perlen gefischt. Und tatsächlich gibt es genug Aktien, die der Baisse trotzen und einen klaren Aufwärtstrend aufweisen - als habe es eine Korrektur an den Aktienmärkten nie gegeben.

          Für Anleger versprechen die Gewinneraktien weiterhin Chancen. „Natürlich enden auch Trends irgendwann. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine bestehende Entwicklung fortsetzt, ist aber wider alles menschliche zyklische Denken schlicht größer“, erklärt der technische Analyst Wieland Staudt. In einem Dossier hat FAZ.NET einige Gewinneraktien zusammengetragen und stellt die Werte sowie deren Chancen und Risiken vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neues Coronavirus : Wuhan im Ausnahmezustand

          Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, hat China alle öffentlichen Verkehrsverbindungen in die Millionenstadt Wuhan gekappt. Wann das Reiseverbot aufgehoben wird, ist noch völlig offen.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.