https://www.faz.net/-gv6-9j3aj

Trump sucht neue Notenbanker : „Wollen Leute, die verstehen, dass Wachstum ohne höhere Inflation möglich ist“

  • Aktualisiert am

Hat großen Einfluss auf Wirtschaft und Finanzmärkte: die amerikanische Notenbank in Washington. Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident Trump sucht nach Kandidaten für die Führung der Notenbank. Sein Wirtschaftsberater Kudlow erklärt, was besonders wichtig ist dabei.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump muss wichtige Stellen in der Notenbank Federal Reserve besetzen – er braucht neue Direktoren, die mit über die Geldpolitik in der größten Volkswirtschaft der Welt entscheiden. Sein Wirtschaftsberater Larry Kudlow hat nun gesagt, welches Profil diejenigen haben sollten, die der Präsident nominieren möchte. „Das Weiße Haus will sehr leistungsfähige und kompetente Leute, die verstehen, dass hohes Wirtschaftswachstum möglich ist ohne höhere Inflation“, sagte er nach einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg vor Journalisten.

          Das Verhältnis zwischen dem amerikanischen Präsidenten und der Federal Reserve ist derzeit durchaus angespannt. Im vergangenen Jahr hatte Trump mehrfach den Notenbankpräsidenten Jerome Powell öffentlich attackiert und ihm vorgeworfen, die Leitzinsen zu schnell erhöht zu haben.

          Unter anderem bezeichnete Trump die Geldpolitik als gerade größtes Problem für die amerikanische Konjunktur. Zuletzt hatten Powell und andere Notenbanker ihrerseits signalisiert, den Kurs leicht zu verändern – und betont, weitere Zinserhöhungen von neuen Wirtschaftsdaten abhängig  zu machen. Die Anleger gehen seither nur noch von kleinen Zinsschritten in diesem Jahr aus, wenn überhaupt.

          Wirtschaftsberater Kudlow sagte nun, dass die Sichtweise der Bewerber auf den Zusammenhang zwischen Wachstum und Inflation wichtig sei für die Auswahl des Weißen Hauses. „Das ist unser bedeutendstes Kriterium.“ Es gehe um Fachleute, die verstünden, dass durch Verbesserungen auf der Angebotsseite mehr Menschen arbeiten können, höhere Löhne bekommen und eine höhere Produktivität erzielen, ohne dass daraus eine steigende Teuerungsrate folge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.