https://www.faz.net/-gv6-9d8uc

Dollar-Kommentar : Trump überdehnt seine Macht

Donald Trump verlässt sein Flugzeug Bild: AP

Donald Trump setzt den Dollar als Waffe ein. Der türkische Präsident Erdoğan kann nichts dagegen tun. Doch vielleicht erodiert die Macht der Vereinigten Staaten allmählich.

          Der Aufruf des türkischen Staatspräsidenten an andere Länder, durch eine stärkere Verwendung nationaler Währungen die Vorherrschaft des Dollars als führender Währung in der Abwicklung und Finanzierung des Welthandels zu lösen, ist ein Echo vergleichbarer Forderungen aus China.

          Sie haben kurzfristig keine Aussicht auf Erfolg, denn die auf die wirtschaftliche, politische und militärische Macht Amerikas gestützte Dominanz des Dollars an den internationalen Finanzmärkten ist so gewaltig, dass Donald Trump weiterhin den Dollar als Waffe einsetzen kann und Erdoğan nichts anderes übrigbleiben wird, als die auf Dollar lautenden Schulden der Türkei in amerikanischer Währung zu tilgen. Der legendäre Satz des früheren amerikanischen Finanzministers John Connally an die Adresse der amerikanischen Partner – „Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem“ – wird weiterhin Bestand haben.

          Erst wird die Macht überdehnt, dann folgt der Niedergang

          Und doch: In seinem bekannten Buch „Aufstieg und Fall der großen Mächte“ zeigt der britische Historiker Paul Kennedy, wie die Überdehnung von Macht dem allmählichen Niedergang großer und einflussreicher Staaten vorausgeht. Solche Prozesse können sehr lange dauern. So vollzog sich die Ablösung des Pfunds durch den Dollar als führender Währung in der Welt über mehrere Jahrzehnte.

          Anders als dem Pfund im frühen 20.Jahrhundert steht heute dem Dollar kein mächtiger Konkurrent entgegen. Der Euro leidet unter der Krise der vergangenen Jahre, und die chinesische Währung bietet so lange keine Alternative, wie Peking nicht konsequent und dauerhaft seine Finanzmärkte dereguliert. Abgesichert wird die Macht des Dollars durch die internationale Macht der amerikanischen Banken, die sich in den vergangenen Jahren besser entwickelt haben als ihre europäischen Konkurrenten.

          Indem Trump mit dem größeren Teil der Welt Konflikte sucht, die er auf wirtschafts- und währungspolitischem Gebiet austragen möchte, überdehnt er jedoch die zweifellos beeindruckende Macht der Vereinigten Staaten. Indem er zur Finanzierung seiner Politik in den kommenden Jahren die Neuverschuldung deutlich steigen lässt, überflutet er die Welt mit amerikanischen Anleihen, die er zu hohen Preisen verkaufen möchte.

          All das kann noch lange gutgehen. Aber es wäre nicht erstaunlich, wenn die künftige Geschichtsschreibung zu dem Schluss gelangen wird, dass am Beginn einer allmählichen Erosion der amerikanischen Macht über die Finanzmärkte der triumphierende „Dealmaker“ im Weißen Haus stand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.