https://www.faz.net/-gv6-a69ub

Immer mehr „Verwahrentgelte“ : DKB führt Negativzinsen ein

Zahlen, damit die Bank das Geld überhaupt annimmt: Immer mehr Institute führen Negativzinsen ein. Bild: dpa

Die zweitgrößte Online-Bank Deutschlands folgt jetzt dem Marktführer ING, früher Diba. Damit gibt es neue Rekorde in Sachen Negativzinsen zu vermelden.

          1 Min.

          Die Online-Bank DKB mit Sitz in Berlin, eine Tochtergesellschaft der Bayern LB, führt nun auch Negativzinsen für Neukunden ein. Bei neu eröffneten Konten verlangt die Bank einen Negativzins von 0,5 Prozent von einem Freibetrag von 100.000 Euro an. Die nach eigenen Angaben zweitgrößte Direktbank in Deutschland folgt damit der größten, der ING Deutschland, die Anfang November einen ähnlichen Schritt verkündet hatte.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Smartphone-Bank N26 hat Negativzinsen sogar von einer Grenze von 50.000 Euro an eingeführt. „Nachdem andere Digitalbanken bereits vorgelegt haben, verlangt mit der DKB eine weitere große Direktbank ein sogenanntes Verwahrentgelt von ihren Privatkunden“, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

          „Wie bei der ING sollen Bestandskunden erst mal nicht betroffen sein“, schreibt das Internetportal Biallo. Verivox kommt damit mittlerweile auf 166 Banken und Sparkassen, die Negativzinsen für Privatkunden in ihrem Preisaushang ausweisen. Biallo kommt in seiner Datenbank sogar auf 240 Banken und Sparkassen mit Negativzinsen für Privatkunden und 320 Institute mit Negativzinsen für Unternehmenskunden.

          „Damit dürfte die Negativzins-Welle, die derzeit auf Sparer zurollt, noch mal deutlich an Fahrt gewinnen“, schreibt Biallo: „Schließlich haben unseren jüngsten Recherchen zufolge auch große Regionalbanken in Hamburg, München und Köln zuletzt einen Strafzins für private Einlagen eingeführt.„

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.