https://www.faz.net/-gv6-ah2nu

Digitalgeld : Frankreichs Notenbank gelingt wichtiger Test

Frankreichs Notenbank experimentiert mit Digitalwährungen. Bild: dpa

Die Entwicklung beim Digitalgeld kommt voran. In Frankreich ging nun ein zehnmonatiges Experiment zu Ende. Doch einige Fragen sind immer noch unbeantwortet.

          1 Min.

          Die Notenbanken intensivieren ihre Bemühungen für digitales Zentralbankgeld und kommen dabei voran. In erster Reihe befindet sich die französische Nationalbank Banque de France (BdF), die verstärkt mit elek­tronischen Zahlungsmitteln und -wegen experimentiert.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Nach einem Bericht der britischen Tageszeitung Financial Times wurden im Rahmen eines zehnmonatigen Pilotprojekts Anleihetransaktionen mit einer solchen Währung durchgeführt. Unterstützung erfuhr die BdF demnach vom Wertpapierabwickler Euroclear, genutzt wurde ein System, das vom amerikanischen Technologiekonzern IBM entwickelt wurde.

          An dem rund zehn Monate dauernden Experiment sollen rund 500 Finanzinstitutionen teilgenommen haben, darunter Unternehmen wie die französischen Großbanken BNP Paribas, Crédit Agricole und Société Générale, aber auch die britische Bank HSBC und die für die Emission von französischen Staatsanleihen zuständige Finanzagentur.

          Sie handelten dem Bericht zufolge mit Staatsanleihen und Sicherheitstoken und wickelten die Käufe und Verkäufe über eine von der Zentralbank bereitgestellte Digitalwährung ab. Dabei wurden beispielsweise neue Anleihen platziert oder Pensionsgeschäfte getätigt. Ein Sprecher der BdF bestätigte die Durchführung des Experiments.

          Noch einmal zwei bis drei Jahre nötig

          Frankreichs Notenbank arbeitet schon seit geraumer Zeit zusammen mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) an der Entwicklung von digitalem Zentralbankgeld. Die in Basel ansässige BIZ verwaltet für die Zentralbanken Devisenreserven und dient als geldpolitische Denkfabrik. Das Innovationszentrum der BIZ leitet Benoît Cœuré, bis Ende 2019 Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB).

          Der Franzose hat vor Kurzem die Notenbanken zu mehr Eile in der Entwicklung von digitalem Zentralbankgeld ermahnt angesichts der privaten Konkurrenz durch Bitcoin oder Facebook. Auch die EZB beschäftigt sich mit dem digitalen Euro. Im Juli wurde ein zweijähriges Entwicklungsprojekt beschlossen, für die noch nicht feststehende Einführung wären noch einmal zwei bis drei Jahre nötig.

          Unter der Schirmherrschaft der BIZ haben die Banque de France und die Schweizerische Nationalbank schon mehrere Tests für digitales Zentralbankgeld durchgeführt. Diese bezogen sich so wie der jüngste in Frankreich meist auf Großüberweisungssysteme der Banken im Wertpapierhandel. Offen ist noch immer, wie digitales Zentralbankgeld an Privatpersonen vertrieben werden soll und welche Vorteile diese damit haben sollen.

          Weitere Themen

          Ein guter Wochenstart

          Finanzmärkte : Ein guter Wochenstart

          Nach ruckeligem Start sind die Chancen für den deutschen Aktienmarkt am Montag gut. Der Ölpreis dagegen ist von seinem vorübergehenden Mehrjahreshoch wieder zurückgekommen.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.