https://www.faz.net/-gv6-9ii6e

Krypto-Anlagen : Zentralbanken planen kurzfristig keine Cyberwährungen

  • Aktualisiert am

Krypto-Anlagen wie der Bitcoin verzeichnen wieder Kursgewinne. Bild: Reuters

Die Mehrheit der Zentralbanken steht der Ausgabe eigener digitaler Währungen einer Umfrage zufolge nach wie vor zurückhaltend gegenüber. Zwei Notenbanken sehen das anders.

          Die überwiegende Mehrheit der Zentralbanken steht nach einer Umfrage der Ausgabe eigener digitaler Währungen nach wie vor zurückhaltend gegenüber. Über 85 Prozent der weltweiten Notenbanken würden in den nächsten ein bis drei Jahren wahrscheinlich keine eigenen Cyberdevisen aus der Taufe heben, teilte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) am Dienstag in Basel mit.

          Derartige Erwägungen gebe es lediglich bei zwei Notenbanken aus Schwellenländern. Die BIZ wertete Antworten von 63 Zentralbanken aus, die in der zweiten Jahreshälfte 2018 zu ihren Plänen befragt wurden.

          In den vergangenen Jahren gab es einen regelrechten Hype um Krypto-Anlagen wie Bitcoin oder Ripple. Doch nach dem Boomjahr 2017, als Anleger für einen Bitcoin zeitweise noch knapp 20.000 Dollar zahlen mussten, ist der Kurs der größten und bekanntesten Kryptowährung mittlerweile auf unter 4000 Dollar eingebrochen.

          Trotz dieser Marktentwicklung sind Experten weiterhin der Ansicht, dass die Technologie hinter diesen Währungen, die sogenannte Blockchain, großes Potenzial besitzt - auch für Zentralbanken.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Dies zeigt auch die Untersuchung der BIZ. So hält ein steigender Anteil der Notenbanken eigene digitale Währungen zumindest für möglich. Zudem beschäftigten sich Währungshüter zunehmend mit diesem Thema. Rund 70 Prozent seien bereits damit befasst oder wollten entsprechende Arbeiten bald angehen. Allerdings seien nur fünf Notenbanken mit ihren Projekten schon in einer Pilotphase.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.