https://www.faz.net/-gv6-aagb8

Keine Zulassung beantragt : Facebooks Digitalwährung kommt nicht vom Fleck

Nur Papier-Coins: Facebooks Digitalwährung kommt nicht vom Fleck. Bild: AFP

Eigentlich sollte „Diem“ dieses Jahr starten. Doch bislang ist kein Zulassungsantrag für die Europäische Union eingegangen. Das Projekt E-Euro stößt indes auf großes Interesse.

          2 Min.

          Das soziale Netzwerk Facebook hatte mit einer eigenen Digitalwährung große Pläne. Libra sollte sie heißen, auf einem großen Währungskorb basieren und zahlreichen Unternehmenaußerhalb des sozialen Netzwerkes ermöglichen, mit ihr zu bezahlen. Aber von den Plänen ist wenig übrig geblieben, und so recht scheint sie im Moment auch nicht vom Fleck zu kommen. Doch von vorn.

          Franz Nestler
          (fne.), Wirtschaft

          Schon seit dem Jahr 2018 arbeitet Facebook an einer Digitalwährung, mehr als eine Milliarde Dollar sollen seitdem investiert worden sein. Sie sollte an einen ganzen Währungskorb gebunden sein. Dabei waren zu Beginn die Kreditkartenanbieter Mastercard und Visa, der Internet-Zahlungsdienstleister Paypal, der Online-Marktplatz Ebay, der Fahrdienst Uber, den Musikstreamingdienst Spotify, der Telekommunikatonsriese Vodafone – insgesamt fast dreißig Tech-Konzerne.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Die populäre serbische Sängerin Jelena Karleusa, vormals Impf-Kritikerin, bei einem Impftermin in einem Einkaufszentrum in Belgrad am Donnerstag

          Impfunwillige in Serbien : Wo es Geld für die Corona-Impfung gibt

          Serbien hat eine Reihe von Maßnahmen gegen Impfverweigerer beschlossen. Junge Menschen sollen von Popstars und Prämien gelockt werden. Und Staatsbediensteten drohen im Krankheitsfall heftige Sanktionen.